KORG FORUM


Startseite » Korg » KORG Keyboards / MultiPlayer » PA2xPro guten Bariton-Sound gesucht
Anzeigen: Heutige Beiträge :: Abstimmungen anzeigen :: Beitragsnavigator
Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
PA2xPro guten Bariton-Sound gesucht [Beitrag #29068] Mi, 25 März 2009 18:50 Zum nächsten Beitrag gehen
Andy³ ist gerade offline  Andy³
Beiträge: 127
Registriert: November 2007
Ort: Augsburg
Professional-Member

Hallo Leute,

wie es der Threadname bereits sagt, wünsche ich mir nen schöneren tolleren Bariton Sound.

Die bereits voreingestellten sind alle klasse. Nur wenn ich mir was volkstümliches und deren Bariton-läufe anhör kommen die dreimal besser rüber/zur geltung... Meistens spiel ich mit dem Voreingestellten Sound, wo es Bass und Bariton zusammen gibt.

Das Problem bei den läufen ist, dass man mehr Bass als Bariton hört... sollte ja genau umgekehrt sein...

Wenn ich dann z.b. Wechselbass spiele muss man ja, damits so klingt wie ein Bariton die Tasten "antippen" damit das so "abgehackt" wirkt. Da find ich's blöd dass da der Bass genauso weg ist....


Hat da jemand vllt. nen Tipp, Info's, irgendwo im weltweiten Netz Sounds gesehen?

Wie immer danke ich euch für eure Hilfe! Smile

LG Andy


Gruß Andy
Re: PA2xPro guten Bariton-Sound gesucht [Beitrag #29070 ist eine Antwort auf Beitrag #29068] Mi, 25 März 2009 19:55 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
LESSISMORE
Beiträge: 2132
Registriert: August 2008
Master of Music-Member
Hallo Andy

den Wunschsound kannst Du Dir schnell selbst basteln.

Zunächst suchst Du einen passenden Barriton. Mit dem Du einigermassen zufrieden bist.
Dann wählst Du einen Bass der eine entsprechende Ausklingzeit hat.
Wenn Du beide Sounds mit der linken Hand, wie einen einzigen Bass, spielen willst, musst Du im Sound-Editor die Sounds auf die Oscillatoren legen. Bis zu 16 Oscis können belegt werden.
Macht aber wenig sinn.
Nimm dann einfach den Barriton und den Bass und misch es so, wie Dir beliebt. Sollte der Bass zu kurz sein, dann kannst Du mit der Hüllkurve die Release-Phase verlängern.
So kommst Du dem gewünschten Sound schon recht nah.
Da Du in der tiefen Oktave spielst, möchtest Du sicherlich den Barriton richtig pressen lassen. Da empfiehlt sich die Höhen etwas anzuheben, oder den Cut-Off-Filter etwas zu öffnen.
Dann schepperts schon ordentlich. Der Barriton muss in den tiefen Lage nicht so viel Bass führen, weil Du gleichzeitig noch einen Bass dazu spielen möchtest. Der sollte dann abgrundtief sein. Kannst Du auch im Soundeditor einstellen.
Dann als Usersound speichern und als Bass in Dein Arrangement einfügen.
Beim Bass empfiehlt sich ein Pickbass, Dynobass oder ähnlich.
Er sollte eine kurze Attack-Phase haben und dem Barriton eine "Chance" geben.
Wenn Dir der Barriton noch nicht reicht, dann nimm einen weiteren dazu und stimme diesen 1 Oktave höher. Der sollte dann etwas leiser sein als der Erste.

Dann denkst Du, dass Du bei Heidi auf der Alm stehst.


Nettiquette ist keine Glückssache.

__

Viele Grüsse
LiM
Re: PA2xPro guten Bariton-Sound gesucht [Beitrag #29077 ist eine Antwort auf Beitrag #29070] Mi, 25 März 2009 23:19 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Andy³ ist gerade offline  Andy³
Beiträge: 127
Registriert: November 2007
Ort: Augsburg
Professional-Member

vielen dank für die ausführliche Antwort. Smile Wie immer spitze!!!

Sieht so aus, als müsste ich mich mit dem Sound-Editor auseinandersetzen, da ich da so gut wie gar nix am Hut habe :/

Lg Andy


Gruß Andy
Re: PA2xPro guten Bariton-Sound gesucht [Beitrag #29079 ist eine Antwort auf Beitrag #29077] Do, 26 März 2009 07:13 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
LESSISMORE
Beiträge: 2132
Registriert: August 2008
Master of Music-Member
Hallo Andy

wenn Du Dich noch nicht so richtig an den Soundeditor herantraust oder die Mühen scheust, dann gibt es auch noch eine andere Möglichkeit.

Du kannst die rechte Tastatur-Seite in Zonen einteilen.
Dort könntest Du gleich rechts neben dem Lower-Bereich
Deine beiden Sounds Barriton/Bass als Layer einstellen.
Rechts daneben Deinen Spielsound. Z.B. Strings oder Bläser....

Dann solltest Du im Full-Scan-Mode spielen. (Splitt- Lower- und Upper-Scan LEDs sind an).

So kannst Du die beiden Sounds auch noch abmischen und vor allem die Sounds auswählen.
Zusätzlich könntest Du auch links Akkorde greifen und mit der rechten Hand Deinen Barriton pressen lassen.


Nettiquette ist keine Glückssache.

__

Viele Grüsse
LiM
Re: PA2xPro guten Bariton-Sound gesucht [Beitrag #29093 ist eine Antwort auf Beitrag #29079] Do, 26 März 2009 17:10 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Andy³ ist gerade offline  Andy³
Beiträge: 127
Registriert: November 2007
Ort: Augsburg
Professional-Member

vielen Dank für den Tipp.

Das unterteilen der Tastatur bekomm ich hin. Ich spiel meistens mit zwei Split's und einem dritten überlappendem Split...

Es geht nur um meinen Kollegen. Er spielt auf eines meiner Korg-Instrumente (Pa500musikant) und er spielt meist in der Band den Bass... Nur sind wir mit dem Bariton noch nicht ganz sooo zufrieden Wink

Dann werd ich mir wohl oder übel die Zeit nehmen und mal nach dem "learning by doing" Prinzip dort rumschrauben im Sound-edit Wink

Trotzdem vielen Dank für die Hilfe Smile


Gruß Andy
Re: PA2xPro guten Bariton-Sound gesucht [Beitrag #29109 ist eine Antwort auf Beitrag #29093] Fr, 27 März 2009 16:19 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Andy³ ist gerade offline  Andy³
Beiträge: 127
Registriert: November 2007
Ort: Augsburg
Professional-Member

so ich brauch wieder ne kleine Hilfe.

ich hab mir nun einen Bass zurecht gebastelt im Sound Modus,

dann hab ich mir ein abgehacktes, bzw. kurzes Bariton angepasst im sound modus,

und dann hab ich noch ein drittes bariton gebastelt das erst ab ner gewissen anschlagsstärke (sprich bei den läufen) dann nicht mehr abgehackt klingt, sondern runder Wink

Alle drei hab ich als einzelne Sounds abgespeichert.

Nun wollt ich alle drei in einem SOund integrieren aber ich schaff es nicht... Ich find meine eigens erstellten Sounds nicht wenn ich im Register "OSC-Basic" unter "Rom" such Sad

Gibts dafür auch nen trick??? Oder such ich am falschen Ort?



Gruß Andy
Re: PA2xPro guten Bariton-Sound gesucht [Beitrag #29111 ist eine Antwort auf Beitrag #29109] Fr, 27 März 2009 18:23 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
LESSISMORE
Beiträge: 2132
Registriert: August 2008
Master of Music-Member
unter RAM suchen

Nettiquette ist keine Glückssache.

__

Viele Grüsse
LiM
Re: PA2xPro guten Bariton-Sound gesucht [Beitrag #29115 ist eine Antwort auf Beitrag #29111] Fr, 27 März 2009 20:48 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
YAMAKORG
Beiträge: 389
Registriert: Oktober 2007
Master of Music-Member
Hallo Andy³, hallo LESSISMORE

ich gehe mal davon aus, dass Du nicht gesampelt, sondern ROM-OSC's verbogen und dann als USER-SOUNDS abgespeichert hast.

Um mehrere Sounds in EINEM zusammenfließen zu lassen sind
folgende Schritte nötig (SOUND-MODE):


Vorgang: MISCHEN von 3 unterschiedlichen Sounds !

1. Klarheit über die GESAMTanzahl der EINZEL-OSC's aller beteiligten Sounds (vorher notieren ANZAHL und wo Sound steht... BANK und TAB und Position merken).
Die Anzahl kann man ermitteln durch Anwahl des jeweiligen Sounds und dann MENU BASIC ... große Zahl links oben "Oscillators Count" ! Shocked

2. Sinnvollerweise DEN SOUND als Basis nehmen, der die meisten OSC's besitzt -> ANWÄHLEN / AKTIV setzen.
Warum? Das aufwändige "KOPIEREN" jedes Einzel-OSC's aus einem Sound muss dann ja um so weniger oft durchgeführt werden.
Als Beispiel: 2 Sounds sollen zusammen als EIN SOUND gemixt werden. S1 hat 3 OSC's S2 hat 12 OSC's. Man nehme S2 als Basis-Sound und braucht dann nur noch 3 OSC's als neue OSC 13-15 dazukopieren! Razz

3. MENU-Taste und BASIC-Tab anwählen und die große Zahl (= Anzahl der OSC's / max. 16!) auf den addierten Gesamtwert aller OSC's ändern. Dadurch werden an der rechten SEITE im SOUND Menü mehr OSC's zur Anwahl frei (OSC-Punkte schwarz statt grau).
Diese sind dann standardmässig mit einem "Piano-Klang?" belegt (Initial-Sound). Nicht nervös werden, wenn man also den Sound nach Erhöhung der OSC-Anzahl spielt -> NORMAL!
Das gewonnenne "MEHR" an OSC's muss ja jetzt erst "gefüttert" werden!

4. Über das Seitenmenü oben rechts dann COPY OSCILLATOR anwählen.
ACHTUNG: im folgenden Untermenü wird immer der "ANGEWÄHLTE" Sound voreingestellt... den nicht nehmen, sondern natürlich den ZWEITEN / DRITTEN EIGENEN Sound über das Auswahlfeld (From Sound:) anwählen ! Das muss leider bei jedem Kopiervorgang neu eingestellt werden, das merkt sich das PAx nicht !
Das ist ab hier etwas völlig anderes als ROM oder RAM zu durchsuchen... hier kann man aus bereits vor-gelayerten Sounds auswählen und Einzelne OSC's kopieren ( ! ! ! )
Beim Anwählen unter ROM im OSC-BASIC - Menu kann man nur auf von Korg mitgelieferte EINZEL-ROM-Samples bzw. selbergeladenes RAM-Material zugreifen.


5. FROM Oscillator: bezieht sich auf den zu kopierenden Sound.
Daher vorher notieren, wieviele OSC's jeder Sound vor dem Mischen hatte.

6. TO Oscillator: bezieht sich auf den EMPFANGS.Sound, der wurde ja vorhin als BasisSound angewählt und in der OSC-Gesamtanzahl hochgesetzt war. Dieser MUSS BEIM ERSTEN Kopiervorgang auf den bisherigen höchsten OSC-Wert+1 eingestellt werden, den der Basis-Sound als OSC-Anzahl zuvor hatte. Dadurch wird der 1. OSC des dazukopierten Sounds quasi hintenan als nächsthöherer OSC hinkopiert!
Und das wiederum ist ja erst möglich, weil in Schritt 1 die OSC-Anzahl des Sounds erhöht wurde!

7. OK Wählen und Sicherheitsfrage mit YES beantworten.

WOW ! Jetzt ist der 1. OSC des 2.Sounds hinten an den bis dahin letzten OSC des 1.Sounds dazukopiert worden !

Nun müssen die Schritte 4-7 pro zu kopierendem Sound wiederholt werden !
Dabei muss man wie gesagt, jedesmal die QUELLE (den zu kopierenden Sound) erneut korrekt voreinstellen.
Die FROM / TO - Parameter "MERKT" sich das PAx... daher einfach immer +1, solange der zu kopierende Sound NICHT WECHSELT !

TIP: Das Key kontrolliert, dass man bei "FROM Osc" nicht einen höheren Wert als die Gesamtanzahl der OSC's dieses Sounds anwählen kann.
Das Key Kontrolliert bei "TO Osc" ebenfalls, dass man nichts in einen Sound-OSC kopieren kann, den es nicht gibt.
Daher IST MAN GEZWUNGEN, ZUNÄCHST DIE GESAMTANZAHL DER OSC's aller beteiligten Sounds sauber auszuzählen/addieren !

Beim Wechsel von SOUND2 nach SOUND3 und einem fortbestehenden Kopier-Act muss man dann natürlich bei "FROM Osc" für den neu angewählten Sound auch zunächst wieder mit "1" anfangen (= 1.OSC des nächsten Sounds).
Der Zähler bei "TO Osc:" im Kopiervorgang (bezieht sich ja auf den neuen Basis-Sound!) muss natürlich immer WEITER HOCHGESETZT WERDEN.

EIGENE KONTROLLE: nachher muss man mit dem TO:-OSC genau auf dem Wert stehen, dem die GESAMTANZAHL der beteiligten OSC's entspricht ! Confused

ZUM SCHLUSS WICHTIG: den SOUND nun ggf. auf einem ANDEREM USER-Platz speichern ... WRITE SOUND über das Seitenmenü!
Anderen Namen vergeben (z.B. xxxMIXyyy") und bei SELECT den neuen Platz vorgeben.
Anschließend nicht vergessen, die USER-SOUND-Bank auf einem Stick o.ä. zum Speichern (MEDIA / SAVE / "ALL" OPEN / SOUND "OPEN" -> USB-Stick (USER01 oder USER02)!

TIPP: hatte man als BASIS-Sound ein Soundprogramm aus dem ROM-Bereich von Korg gewählt, SO MUSS MAN den neuen Sound im USERxx-Bereich speichern.
Oder man weiß, was man macht, und speichert in das KORG-ROM zurück. Dann muss aber VORHER schon unter MEDIA / PREFERENCES der Haken bei "Factory Sound Protect" entfernt worden sein !
Sonst kann man nicht in den Musical-Ressources Bereich zurückspeichern.

NACHTRAG: wenn RX-Sounds mit im Spiel sind MUSS auf MENU / BASIC der neue Gesamtsound in dem Feld: Transpose Range wie folgt eingestellt werden: TOPKEY: B6 (statt G9 !). Nur dann klingen auch die RX-Noises mit, z.B. bei Gitarrensounds. Wenn also der Basis Sound z.B. ein GM-Sound ist der bis G9 "geht", und ein RX-Sound mit den Einzel-OSC's integriert wird, MUSS man "TOPKEY" im BASIC Hauptmenu für den Gesamtsound auf B6 begrenzen, sonst wird der neue Gesamtsound keine RX-NOISES spielen, obwohl in den Einzel-OSC's sogar die Range nur von C7-G9 eingestellt ist (wirkt aber dann nicht!).

FERTIG ! Very Happy . . . (ok, ok, zum ÜBEN könnte man sich ja mal die "Nylon GM" und die "Panflute GM" vornehmen und eine NYLONPANFL erstellen -gelle !)

Nachtrag am 18.04.09 von YAMAKORG:
inzwischen gibt es die obige TEXTANLEITUNG auch als **BEBILDERTEN** WORKSHOP bei:

http://www.mister-music.de/korgpa/html/workshops.html
http://www.mister-music.de/korgpa/WS-Layersounds-programmier en.pdf

oder auch auf:

http://www.tbleck.de/h1-keyboard.htm
http://www.tbleck.de/pdf/YK-Tipp03__Zwei-Sounds-in-EINEM-zus ammen-MISCHEN__Korg-PA800.pdf

Grüsse YAMAKORG

[Aktualisiert am: Sa, 18 April 2009 16:25]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: PA2xPro guten Bariton-Sound gesucht [Beitrag #29118 ist eine Antwort auf Beitrag #29115] Sa, 28 März 2009 00:00 Zum vorherigen Beitrag gehen
LESSISMORE
Beiträge: 2132
Registriert: August 2008
Master of Music-Member
Hallo Yamakorg / Hallo Andy

wie immer eine professioenelle und umfangreiche Antwort. Suppi.
Das ist doch auch wieder ein Fall für die Workshops auf Mister Music.

Du hast hier sehr detalliert beschrieben, wie fertige Sounds mit mehreren Oscillatoren in einen einzigen Sound gepackt werden.
Da gegen ist zunächst nicht seinzuwenden. Aber bei der Polyphonie sehe ich irgendwann einen Engpass.
Bei 4 Oscis pro Sound sind es in Summe bereits 12 werkelnde Oscis, die ja auch mit einer entsprechenden Sustain/Release-Phase gespielt werden sollen. In der rechten Hand verhält sich das mit den 3 Right-Voices genauso. Bei 5 schnellen Wechseln kommt es bereits zum Abschneiden des 1. Gesamtsounds. Ausklingen nicht mehr möglich. Das könnte unschön klingen.
Liegt natürlich auch an der Spielweise und am Lied.

Viele Wege führen nach Rom. Da Andy (hallo Andy, es geht evtl. etwas einfacher) klare Vorstellungen von seinem Wunschsound hat,
empfehle ich jeden Oscillator gezielt zu belegen. Also nicht die Oscillatoren der einzelnen Sounds alle zusammen kopieren.
Einfach separat jeden einzelnen Osci per Soundauswahl bestücken.
Dann als fertigen Usersound speichern.

Im PA2 gibt es bei den Oscillatoren eine tolle Einrichtung.
Ich nenne es mal "dynamischer Sound-Swap".
Das bedeutet, dass jeder Oscillator mit einem High- und einem Low-Sound belegt werden kann. Es klingt immer nur einer (spart Stimmen), aber je nach Anschlagstärke (Velocity-Wert einstellen nicht vergessen)wechselt der Oscillator den Sound. So läßt sich dynamisch zwischen Sounds mit längerer und kürzerer Ausklingpahse wechseln.
Für Andy wäre das dann der Bass.
Beim Barriton könnte man einen dumpfen und einen brillianteren nehmen.
So kommt man sicherlich mit wenigen Oscis zum Ziel.

Die Hüllkurven lassen sich dann trotzdem noch einstellen.

Dann baust Du Dir damit eine STS oder Performance.


Nettiquette ist keine Glückssache.

__

Viele Grüsse
LiM
  Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
Vorheriges Thema: Transpose PA1X
Nächstes Thema: Keyboard-Sektion mit > 10.000 Beiträgen im Forum !
Gehe zum Forum:
  

-=] Zurück zum Anfang [=-
[ Themen als Syndikate anderen Seiten zur Verfügung stellen (XML) ] [ RSS ] [ PDF ]

aktuelle Zeit: Di Okt 23 04:19:28 CEST 2018