KORG FORUM


Startseite » Korg » KORG Keyboards / MultiPlayer » Das letzte ultimative Keyboard war.....das Pa800 (Abspeckungen und ein Verdacht)
Anzeigen: Heutige Beiträge :: Abstimmungen anzeigen :: Beitragsnavigator
Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
Das letzte ultimative Keyboard war.....das Pa800 [Beitrag #66079] Fr, 25 Oktober 2019 12:16 Zum nächsten Beitrag gehen
pro021
Beiträge: 422
Registriert: Dezember 2006
Master of Music-Member
Hallo Community, ich habe jetzt ein bisserl gelesen, zugewartet, Meinungen
eingeholt, recherchiert und gehofft.
Gehofft auf die Einsicht der Korg Entwickler und dass sie mir eine Funktion
zurückgeben welche schlicht und einfach geklaut wurde.
Bei diversen Diskussionen und auf privaten Seiten wurde mir das so richtig
bewusst. Korg hat keine Programmierer mehr die die Features der alten Geräte
in die "ultimativen neuen Keyboards" einpflegen können. Es fehlt einfach das
Können und das Wissen um den von mir sehr gerne und oft verwendeten Fill Mode,
ziemlich wichtig für songspezifisches Stylespiel, einzupflegen.
Dachte mir schon dass das mit dem Nachpflegen vielleicht ein bisserl auf
sich warten lassen wird wie es halt so üblich ist bei KORG.
Dass Korg da komplett auslässt und seine brave Käufer und Anhängerschar komplett
hängen lässt ist sehr bedauerlich. Zwar kann man mit dem Onboardmaterial einen
Abend betingeln, aber dazu hätte es auch mit dem für mich einzigen und
alleskönnenden Keyboard vollkommen gereicht. Ab dem Pax3 wurde ich sozusagen
vom Mann mit der 3. flinken Hand in die Irre geführt. Vorführer haben das in den Genen.
Sie spielen die Vorzüge eines Keyboards grandios in den Vordergrund. Nachteile werden
perfekt kaschiert und kleingeredet oder mit Updatebeschwichtigung abgetan.
Das Pa1000 klingt hervorragend, aber das gab es ja alles schon. Wouwhh das Pa1000 hat
einen Touchscreen. Auch das gab es schon.
Es bleibt die Erkenntnis. Das letzte Keyboard welches alles konnte war das Pa800.
Es war das letzte ultimative Keyboard und ich weiß bis heute nicht warum ich
mir danach ein PaX3 gekauft habe welches bereits ein Rückschritt war.
Noch weniger weiß ich, trotz sehr gutem Klang und besserem Touch-Bildschirm,
warum ich das Pa1000 gekauft habe.

Mein schrecklicher Verdacht:
Es kann kein Nachfolgerkeyboard von Korg an den Vorgänger heranreichen.
Die nächsten Generationen werden noch weniger Taster und Direktzugriffe haben.
Es ist nicht die Schuld der Korgianer. Sie sind einfach nicht mehr in der Lage
die alten Features in neue Keyboards einzubauen. Das Wissen wie man das macht
ist offenbar verloren gegangen. A bisserl ein Armutszeugnis für Korg. Vor allem
kommen einige längst erfundene Features erst wenn die Käuferschar sich massiv
ins Zeug legt. Für sowas müsste doch der Ergeiz der Korgentwickler allein genügen.
Dazu benötigt man doch keine Proteste. Unverständlich und traurig.
Statt dessen baut man irgendwelche Chaoswerkzeuge ein. Da bleibt mir nur eines übrig.
Den Kopf zu schütteln!

KORG RIP
Aw: Aw: letztes ultimatives Keyboard war Pa800 - KORG RIP [Beitrag #66080 ist eine Antwort auf Beitrag #66079] Fr, 25 Oktober 2019 22:23 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
siebenhirter
Beiträge: 1667
Registriert: Mai 2011
Ort: Siebenhirten / Niederöst...
Master of Music-Member
pro021 schrieb
.. Korg hat keine Programmierer mehr die die Features der alten Geräte in die "ultimativen neuen Keyboards" einpflegen können. Es fehlt einfach das Können und das Wissen um den von mir sehr gerne und oft verwendeten Fill Mode, ziemlich wichtig für songspezifisches Stylespiel, einzupflegen...
Hallo Heinz,
das glaube ich nicht - die Realität ist mE weitaus trister als von dir geschildert.

Bei der von dir angesprochenen Modellserie hatte nicht nur das Pa800 (Mittelklasse) und das Pa3x (Oberklasse), sondern auch die Einsteigermodelle Pa500, Pa588, aber auch die Einsteigermodelle von weiter zurückliegenden Serien den Fill-Mode. Das heißt Fill-Mode war Standard bei Korg-Arranger und nicht auf die Oberklasse beschränkt.

Bei der letzten Serie gab es den Fill-Mode ursprünglich bei keinem Modell - auch nicht beim Pa4x, aber für dieses gab es es ein Update, mit dem der Fill-Mode wieder implementiert wurde. Man weiß also bei Korg, wie man den Fill-Mode kopiert und re-implementiert - allerdings ist man offensichtlich nur bei der Oberklasse dazu bereit, während die Mittel- und Einstiegsklasse damit mit weiteren Restriktionen auskommen muß, bei denen der StylePlayers nicht mehr die Möglichkeiten wie die Vorgängermodellen bieten. Dadurch ist eine Verwendung mit songspezifischen Styles nicht mehr so möglich ist, wie man es von Korg Arranger gewohnt war.
(----> https://forum.korg.de/index.php?t=msg&goto=65701)

Da in den letzten Modellen ab Mittelklasse nur mehr Basisfunktionen des StylePlayers übrig sind, ist der StylePlayer nicht mehr ernsthaft so zu gebrauchen wie vorher - das merkt man am ehesten bei etwas anspruchsvolleren songspezifischen Styles.

Für eine teilweise Kompensation des fehlenden Fill-Modes wäre die SetList-Funktion geeignet, wenn man nicht auch dabei zusätzlich etwas vermurkst hätte. Dabei handelt es sich um die Funktion StyleToKbdSet (früher SingleTouch). Diese ladet auch in inaktivem Zustand (LED Off) bei Entry-Style-Wechsel automatisch KbdSet#1 und ermöglich damit keinen störungsfreien, sanften Übergang mit durchgehenden Kbd-Sounds und Effekten.

Wenn diese Funktion in einem OS-Update korrigiert werden sollte, werde ich dir eine Anleitung zukommen lassen, um songspezifische Styles mithilfe der Setlist mit dem Pa1000 ebenso komfortabel und variabel abspielen zu können, wie es Elmar in seiner HP mit den Performances seines Pa800 beschrieben hat.

Der Trick dabei ist - nachdem Styleperformances nicht mehr in Performances, sondern nur mehr in Sb-Entries speicherbar sind - man verwendet dafür die gleiche Anzahl Sb-Entries für StylePerformances zum Abspielen über die SetList. Für unterbrechungsfreie Übergänge ist allerdings Voraussetzung, daß ein OS-Update mit geändertem StyleToKbdSet kommt.

Dann wären damit auch die von Elmar erwähnten Befehlsketten (Fill triggern + x-beliebige Variation + x-beliebiges KbdSet#1-4 + Transpose ...) und das Steppen über Buttons so möglich, als sei es durch Aneinanderreihung von Einzelbefehlen erreicht worden. Auch dabei stören lediglich die holprigen Übergänge durch das unsinnige automatische Laden von KbdSet#1.

pro021 schrieb
.... letzte Keyboard welches alles konnte war das Pa800. Es war das letzte ultimative Keyboard ..
.. diese Meinung teile ich. Obwohl ich diesen Begriff für Keyboards nicht mag, denn zu verbessern wird es immer etwas geben. Es ist wünschenswert, wenn die aktuellen Modelle der Mittelklasse zumindest den Funktionsumfang der früheren Einsteigermodelle aufweisen würden, um diese als Styleplayer in der gewohnten Art wie früher nutzen zu können.

Daß die Summe aller Unzulänglichkeiten (von Performance in Globals verlagerte Funktionen; eingesparte Fill-Buttons, StyleChange, Fill-Mode, AutoSelect-Sound; praxisfremdes StyleToKbdSet..) den Erwerb eines aktuellen Arrangers vermiesen, ist verständlich. Auch wenn man sich kein ultimatives Keyboard erwartet, so zumindest doch eines mit den gewohnten Funktionen und Standards ohne Abstriche gegenüber Vorläufern.

pro021 schrieb
.. .. Noch weniger weiß ich, trotz sehr gutem Klang und besserem Touch-Bildschirm, warum ich das Pa1000 gekauft habe. ..
Vielleicht wird die Funktion StyleToKbdSet berichtigt und auch der Fill-Mode ebenso wieder re-implementiert wie im Pa4x - hoffentlich! Auch wenn dem Fill-Mode im Pa1000 der Direk-Zugriff über die Buttons fehlt, um die Fill-Ins streßfrei und ohne Affengriff auszulösen, ist dies mit externen Controllern einfach möglich und dies mit songspezifische Style-Songs zumeist ohnehin üblich.

Für einen variablen Einsatz songspezifischer Styles fehlen zwar dann noch immer die in Performances (KbdSets) speicherbaren StylePerformances, die zugleich mit StyleChange verschwunden sind. Da es diese nur mehr in den Sb-Entries gibt, ist man diese angewiesen und beschränkt. Dafür benötigt man entsprechend funktionierenden, korrigierten StyleToKbdSet und den fehlenden Fill-Mode, um damit auch "Befehlsketten" wie mit Vorgängermodellen spielen zu können (allerdings im Sb-Mode, was aber kein Nachteil ist) !


H e r z l i c h e G r ü ß e - siebenhirter -
Wissenswertes über Korg-Pa --> http:www.elmarherz.de

[Aktualisiert am: So, 27 Oktober 2019 13:52]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Das letzte ultimative Keyboard war.....das Pa800 [Beitrag #66082 ist eine Antwort auf Beitrag #66079] So, 27 Oktober 2019 17:21 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Paul Michael ist gerade offline  Paul Michael
Beiträge: 48
Registriert: Dezember 2015
Semiprofessional-Member
Hallo zusammen,

sollte es ein Korg PA1100 geben welches die oben genannten Features hat, und noch einige mehr die man weggelassen hat, wie zum Beispiel auch die Möglichkeit Fills, Start, Breaks dynamisch zu steuern, was beim PA800 möglich war, wäre ich bereit mir ein neues Gerät zu holen. Wer es nicht weiss was das bedeutet, man konnte bei entsprechender Einstellung z.B Fills mit der linken Hand durch das Anschlagen der Tasten auslösen, oder Break, Intro. etc. Und zwar songbezogen. Klasse. Absolut klasse.
Heute ist man auf ein Autofill On/Off angewiesen. Sinnvoller ist es aber mitunter den Style auf einen eigenen Userplatz zu kopieren, und wenn man von Var1 zu Var2 wechseln will und keinen Fill braucht, denselben lieber zu löschen. Denn zu allem Übel wird der Status Autofill On/Off nicht im Songbook abgespeichtert. Und das ist dss eine oder andere Mal sehr peinlich.

Nachvollziehen kann ich es leider nicht das man so tolle Funktionen, die der Marke Korg Bedienvorteile gegenüber Ya... verschaffte, einfach wegzulassen und sich dem AutoFill Mainstream anschliesst.
Die heutigen Mittelklassekeys um etwa 2000€ sind ja nun keine billigen Spielzeuge zum Zeitvertreib, sie sollen ja auch bühnentauglich und Livespielern gerecht werden. Es fällt einem aber mitunter etwas schwer.
Die beiden Midiplayer hab ich noch nie gebraucht und noch nie vermisst. Die Vorzüge früherer PAs hingegen jedes Mal wenn ich meinen PA900 einschalte.
Schade eigntlich. Bleibt nur die Hoffnung .....................aber die stirbt zuletzt.

In diesem Sinn

liebe Grüsse aus dem Westerwald

Paul Michael




LG Paul

[Aktualisiert am: So, 27 Oktober 2019 17:24]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Pa800 .. letztes ultimatives Keyboard [Beitrag #66083 ist eine Antwort auf Beitrag #66082] So, 27 Oktober 2019 20:29 Zum vorherigen Beitrag gehen
siebenhirter
Beiträge: 1667
Registriert: Mai 2011
Ort: Siebenhirten / Niederöst...
Master of Music-Member
Hallo,
daß man mit dem Pa900 keine Fill-Ins mehr mit Velocity-Control, bzw damit auch ein Break nur mehr global auslösen konnte, anstatt wie vorher separat für Performances und STS speicherbar, war auch für mich sehr enttäuschend. Leider gab es diesbezüglich auch kein Update.

Während ich mir eine Weiterentwicklung der StyleFunktionen erwartet hätte - um zB die Dichte des Arrangements per Velocity-Control oder Aftertouch zu steuern - hat man wesentliche Funktionen weggelassen. Auf die Basisfunktionen des StylePlayers reduziert war das Pa900 verglichen mit dem Standard der Vorgängermodelle als StylePlayer ungeeignet.
Diese Themen hatten wir mehrfach - zB im Nov. 2015: Entwickler StylePlayer ---> https://forum.korg.de/index.php?t=msg&th=12899&goto= 58312 - Entwicklung StylePlayer Nov 2015

siebenhirter schrieb am Mi, 30 Dezember 2015 20:01
..Vorwiegend ist ärgerlich - wie von Elmar erwähnt - daß immer mehr vorhandene Funktionen mit neuen Modellen verschwinden. Begonnen hat das mit dem Pa3x, bei dem man plötzlich keinen Sound-Direktzugriff mehr hatte (weil Autoselect-Sound weggelassen wurde). Dieser Schrumpfungsprozess wurde fortgesetzt bei Pa300/600/900, mit denen man keine Fills im Direktzugriff auslösen konnte (weil die Buttons weggelassen wurden) und auch keine Grouped-Sliders benutzen konnte. Auch die Wahl der Variation konnte man nicht mehr vorprogrammieren (weil der Fill-Mode weggelassen wurde). .....
Korg-Pa-Keyboards bieten zwar eine Menge von Funktionen, die man nach Bedarf an seine Bedürfnisse anpassen kann, aber es ist ärgerlich, daß wichtige erweiterte, für flexible Anwendungen konfigurierbare Eigenschaft nach und nach verschwinden.
Vermißt man die mit Vorgängermodellen benutzten Funktionen, erübrigt sich ein Nachdenken über einen Modellumstieg - denn erwartet wird erweiterte Flexibilität, verbesserte musikalische Möglichkeiten. ----
Diese rückläufig Entwicklung ist Korg ist aber scheinbar nicht bereit zu stoppen - zumindest ist das nicht erkennbar; mit der Ausnahme des Fill-Modes für den Pa4x, den man in einem OS-Update re-implementiert hat.

Leider machen die Meinungen aus dem Forum für Korg nur einen verschwindend geringen Anteil daran aus, ob man Änderungswünsche berücksichtigt oder nicht - trotzdem sollten alle User ihre Wünsche per E-Mail an den Korg Support senden - wie aus einer Mitteilung von Korg hervorgeht:

Auszug aus Mail vom 1.8.2019 vom Korg Support:
Unser KORG User Forum dient zum Gedankenaustausch und zur gegenseitigen Unterstützung der Forenmitglieder untereinander und somit auch dazu, um Verbesserungswünsche zu diskutieren. Tatsächlich sollten die User aber parallel Ihre Ändeurngswünsche per E-Mail an den KORG Support senden, so wie Du es auch getan hast. Dabei bleibt das Resultat aber dennoch offen, da wie schon erwähnt der Hersteller entscheidet, was er tatsächlich an Änderungswünschen in einem Update, oder bei anstehenden Neuentwicklungen mit berücksichtigt oder nicht.

Da bei mir die Fäden zusammenlaufen, was die Kontaktaufnahme der Endkunden zu KORG Deutschland betrifft, darfst Du sicher sein, daß mir zu diversen Beiträgen im Forum von vielen "stummen" Mitlesern aber auch Anrufern ausreichende Kommentare vorliegen und ich somit ein erheblich breitgefächertes Feedback vorliegen habe, bei dem die Meinungen aus dem Forum nur einen verschwindend geringen Anteil ausmachen.

Daher ist es auch der richtige Weg, wenn ein Kunde sich per E-Mail direkt an den KORG Support in seinem Land wendet, um seine Änderungswünsche vorzubringen. Das Forum stellt nur einen Teil der Kommunikationsebene für den Support dar.
Ende Auszug aus Mail
**
Paul Michael schrieb
...... sollte es ein Korg PA1100 geben welches die oben genannten Features ... auch die Möglichkeit Fills, Start, Breaks dynamisch zu steuern, was beim PA800 möglich war, wäre ich bereit mir ein neues Gerät zu holen. ......
... ich werde das aber sicher nur mehr bzw wenn, dann nur zum kurzen Test, denn Korgs Funktionsreduktion pro Modellwechsel vorausgesetzt, sind damit wieder vermutlich wieder etliche Funktionen verschwunden, deren Fehlen eifrigen Käufern vorerst aufgrund vorzüglich gestalteter Werbung und Demos nicht auffällt!

Paul Michael schrieb
...... Bleibt nur die Hoffnung ...
.. daß von Korg ein OS-Update des Pa1000 entsprechend dem Pa4x kommt - mit re-implementiertem Fill-Mode + LockFillMode wie in Ver 1.2 und KbdSet-Lock wie in Ver 3.0. Wichtig ist weiters die Funktion StyleToKbdSet (ehemals OneTouch) praxisgerecht so zu ändern, daß bei StyleToKbdSet-LED=OFF mit einem Sb-Style-Entry das KbdSet#1 NICHT automatisch geladen wird.

PS: Für OS-Änderung der StyleToKbdSet für Sb-Style-Entries kann die Funktion vom StylePlay-Mode übernommen werden, denn dort funktioniert sie wie gewohnt und beabsichtigt!




H e r z l i c h e G r ü ß e - siebenhirter -
Wissenswertes über Korg-Pa --> http:www.elmarherz.de

[Aktualisiert am: Mo, 28 Oktober 2019 11:50]

Den Beitrag einem Moderator melden

  Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
Vorheriges Thema: Pa 700 Musikant Erweiterung : fehlerhafte Sounds
Nächstes Thema: Korg Pa 700/1000
Gehe zum Forum:
  

-=] Zurück zum Anfang [=-
[ Themen als Syndikate anderen Seiten zur Verfügung stellen (XML) ] [ RSS ] [ PDF ]

aktuelle Zeit: Sa Dez 14 02:03:06 CET 2019