KORG FORUM


Startseite » Korg » KORG Keyboards / MultiPlayer » PA4x Anschlagsdynamik Lower Off/Unterschiedliche Oktaven pro Upper 1/2/3/Lower
Anzeigen: Heutige Beiträge :: Abstimmungen anzeigen :: Beitragsnavigator
Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
PA4x Anschlagsdynamik Lower Off/Unterschiedliche Oktaven pro Upper 1/2/3/Lower [Beitrag #65994] So, 13 Oktober 2019 08:19 Zum nächsten Beitrag gehen
Da Flotschi
Beiträge: 36
Registriert: März 2009
Advanced-Member
Grias eich

Wisst Ihr ob und wie es möglich ist die Lower Anschlagsdynamik zu deaktivieren, während Upper noch eine hat. Habe es im Global Menü nirgends gefunden. Da kann ich zwar bei Lower die Expression oder Damper/Latsch auch nur bei Lower deaktivieren, aber nur die Anschlagsdynamik hab ich nicht gefunden.

Desweiteren ist mir aufgefallen, habe ich zb.eine Organ im Lower angewählt, klingt diese 1 Oktave zu tief. Gehe ich mit der Oktave rauf, gehen alle Spuren Upper 1/2/3 und Lower rauf.
Ich bin mir sicher das ist einstellbar, das nur Lower 1 Oktave rauf geht.
Danke für Eure Antworten.

SG Flotschi
Aw: PA4x Anschlagsdynamik Lower Off/Unterschiedliche Oktaven pro Upper 1/2/3/Lower [Beitrag #65998 ist eine Antwort auf Beitrag #65994] So, 13 Oktober 2019 14:41 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Woodstock ist gerade offline  Woodstock
Beiträge: 586
Registriert: September 2015
Master of Music-Member
Moin,

die Anschlagsdynamik gilt meines Wissens nach nur für die gesamte Tastatur ( ist also nicht nach Upper / Lower trennbar ).

Das KANN man umgehen, indem man den ( die ) entsprechenden Sounds so abändert, daß die AD dafür unwirksam ist.
Habe ich z.B. bei allen von mir benutzten Akkordeonvoices machen müssen, da diese auch im "richtigen Leben" keine AD haben Wink

(Octave) Transpose musst Du im "Mixer-Tuning" Einstellen Smile

- Taster "Menü"
- Im Display auf "Mixer-Tuning"
- Im Tab unten "Tuning" auswählen
- jetzt bei "Octave Transpose" die Werte für Lower, U1, U2 und U3 einstellen.

Diese Einstellungen werden mit dem eingestellten "Keybaord-Set" bzw. im Songbook abgespeichert. Ohne speichern des Keyboardsets bzw. im Songbook sind die nach aufrufen eines anderen KS / SB-Eintrags weg !!



Gruß aus Ostfriesland

PA4X Musikant, PKG-Update V 3.1.0

Woodstock, nicht der Ort, sondern Snoopys gelbes Hündchen Wink
Aw: PA4x Anschlagsdynamik Lower Off/Unterschiedliche Oktaven pro Upper 1/2/3/Lower [Beitrag #66002 ist eine Antwort auf Beitrag #65998] So, 13 Oktober 2019 16:17 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
raimcomputi ist gerade offline  raimcomputi
Beiträge: 100
Registriert: Januar 2007
Professional-Member
Zitat:
Desweiteren ist mir aufgefallen, habe ich zb.eine Organ im Lower angewählt, klingt diese 1 Oktave zu tief. Gehe ich mit der Oktave rauf, gehen alle Spuren Upper 1/2/3 und Lower rauf.
Das ist auch so ein Punkt, der bei den aktuellen Keyboards abgeschafft wurde. Früher konnte man für jeden Realtimetrack die Oktavlage einzeln verändern, ohne erst in irgend ein Menü zu wechseln.
Velocity und LowerOktave on/off [Beitrag #66003 ist eine Antwort auf Beitrag #65994] So, 13 Oktober 2019 22:30 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
siebenhirter
Beiträge: 1660
Registriert: Mai 2011
Ort: Siebenhirten / Niederöst...
Master of Music-Member
Woodstock schrieb
... Einstellungen werden mit dem eingestellten "Keyboard-Set" bzw. im Songbook abgespeichert. Ohne speichern des Keyboardsets bzw. im Songbook sind die nach aufrufen eines anderen KS / SB-Eintrags weg !!...
Hallo,

Sounds oder Parameter im Mixer-Tuning in einem Keyboard-Set ändern, die man aber vorher speichern muß, sind Einstellungen, die man nicht einfach im Direktzugriff oder temporär abrufen kann. Das ist schlecht, wenn man sie spontan während einer Session bzw. innerhalb eines Styles oder Songs benötigt.

Natürlich ist es besser, wenn solche Änderungen zumindest programmierbar sind, aber bei einem durchdachten Bedienkonzept sollten ein Großteil musikalischer Funktionen im Direktzugriff erreichbar sein - denn nur über Menues bzw nur global erreichbar ist das nicht praxis-/spielgerecht.

Da Flotschi schrieb am So, 13 Oktober 2019 08:19
... Ich bin mir sicher das ist einstellbar, das nur Lower 1 Oktave rauf geht ...
Daß man bei der Pa-Serie die Oktavlage aller Realtime-Tracks im Direktzugriff einzeln ändern konnte, ist mir nicht in Erinnerung, wäre aber nicht schlecht.
*
Mit jeder neuen Pa-Serie erhöhte sich zwar die Anzahl von Sounds, Styles und Speicherplatz, aber dafür gab es immer wieder Restriktionen im Bedienkonzept. Anstatt die Keyboards effektiv, bequem durch direkt erreichbare Bedienelemente spielen zu können, wird damit eine praxisgerechte Bedienung immer mehr erschwert.

Betreffend "Oktavlage Lower" wäre daher ein direktes Bedienelement sinnvoll, ebenso wieder separate Fill-In-Taster (Pa1000/700) anstelle der nur mit Affengriff erreichbaren Triggerung über zwei Buttons. Sinnvoll wäre auch ein Button "Original Style Sounds", um die Styles durch geänderte Style-Performances auch im Direktzugriff variabler anwenden zu können, Master-Volume und Balance-Knobs wieder als Schieberegler auszuführen, damit man die Lautstärkeverhältnisse bequem und gemeinsam mit einer Hand in einem "Handstreich" anpassen kann (nicht über zweimalige Bedienung von Knobs), Style-Performances von den Globals wieder in die Performances verlagern usw.

Im Vergleich der dzt Oberklasse zu zurückliegenden Unterklassen (Pa1000 vs Pa500) würden mir dazu noch einiges einfallen, denn betreffend Bedienbarkeit liegt zB das Pa1000 (bei allen sonstigen Vorzügen) weit hinter den Vorgängermodellen.
*
PS: Daß man mit dem Songbook eine auf den nächsten Song abgestimmte Initialisierung vorbereiten und über KbdSet#1 abrufen kann, ist nichts neues bei den aktuellen Keyboards- das konnte man auch vorher schon.

Aber daß es nun unmöglich ist, zu einem laufenden Style mit einer Einstellung der Realtime-Tracks mehr als eine Style-Performance zu verwenden - da ja ein Sb-Entry automatisch KbdSet#1 ladet - macht eine Verwendung des neuen Keyboards als Styleplayer im gewohnten Umfang unmöglich.

Da hilft auch keine Vorprogrammierung, sondern nur ein OS-Update mit der Funktion "StyleToKbdSet" (analog zum Style-Play-Mode), welche hoffentlich noch heuer erwartbar ist - und es ist zu hoffen, daß man sich betreffend Bedienkonzept bei der nächsten Serie einiges überlegt.



H e r z l i c h e G r ü ß e - siebenhirter -
Wissenswertes über Korg-Pa --> http:www.elmarherz.de
Aw: PA4x Anschlagsdynamik Lower Off/Unterschiedliche Oktaven pro Upper 1/2/3/Lower [Beitrag #66004 ist eine Antwort auf Beitrag #65994] So, 13 Oktober 2019 22:38 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
raimcomputi ist gerade offline  raimcomputi
Beiträge: 100
Registriert: Januar 2007
Professional-Member
Zitat:
Daß man bei der Pa-Serie die Oktavlage aller Realtime-Tracks im Direktzugriff einzeln ändern konnte, ist mir nicht in Erinnerung, wäre aber nicht schlecht.
Doch, das war möglich. Also zumindest bei meinem PA60 ging das.
Aw: PA4x Anschlagsdynamik Lower Off/Unterschiedliche Oktaven pro Upper 1/2/3/Lower [Beitrag #66006 ist eine Antwort auf Beitrag #66002] Mo, 14 Oktober 2019 00:52 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Woodstock ist gerade offline  Woodstock
Beiträge: 586
Registriert: September 2015
Master of Music-Member
raimcomputi schrieb am So, 13 Oktober 2019 16:17
...Früher konnte man für jeden Realtimetrack die Oktavlage einzeln verändern, ohne erst in irgend ein Menü zu wechseln...
Moin,

ich versuche gerade mir das vorzustellen, wie das in der Praxis ("schnell und flexibel wechseln..." Very Happy ) dann abgelaufen ist.

Man hatte also LH eine z.B. StringVoice. Jetzt wollte man "flexibel" sein und diese Voice durch z.B. eine andere String oder Pad-Voice ersetzen.

Also zuerst die neue Voice ausgewählt, dann festgestellt, daß die eine Oktave zu tief ist und dann noch ein? Knöpfchen gedrückt, um die Oktavlage anzupassen. Dann müssen die Kisten ja allein 8 Knöpfe für die jeweiligen Oktavlagen gehabt haben. Oder mindestens 6, falls man mit Matrix gearbeitet hat ( was dann 2 Knopfdrücke bedeuten würde ). Oder wie sah das aus ?

Na gut, jeder wie er will, ich nutze für soetwas die Keyboard-Sets, dafür sind die meiner Meinung nach da. Das ist dann nur EIN Knopf- /Displaydruck Wink. Und selbst, wenn ich das mal "urplötzlich" brauchen sollte, so dauern die oben beschriebenen Schritte nach Auswahl der LH-Voice keine 2 Sekunden !

Geht natürlich nicht, wenn man da schon alle verfügbaren ( einige hundert ) programmiert hat, weil man die "braucht".

Ich stelle immer wieder fest, daß es von Vorteil ist, wenn man die "Vorgänger" nicht kannte. Dann nutzt man die Kisten nämlich einfach so, wie sie sind und trauert nicht vergangenem hinterher ( ich kenne da auch einige Yamaha oder Ketron-User, bei denen das so ist ! ).

Alle sagten immer : "Das geht so nicht." Dann kam einer, der das nicht wusste, und der tat es einfach (anders) Wink


Gruß aus Ostfriesland

PA4X Musikant, PKG-Update V 3.1.0

Woodstock, nicht der Ort, sondern Snoopys gelbes Hündchen Wink
Velocity und Lower Oktave on/off [Beitrag #66008 ist eine Antwort auf Beitrag #66006] Mo, 14 Oktober 2019 11:48 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
siebenhirter
Beiträge: 1660
Registriert: Mai 2011
Ort: Siebenhirten / Niederöst...
Master of Music-Member
Hallo,
ein Bedienkonzept soll es ermöglichen das Keyboard sinnvoll benutzen zu können.

Wenn in einem neuen Modell sinnvoll nutzbare Funktionen verschwinden - zB um damit einen Knopf oder einen billigen Drehknopf statt eines Sliders einzusparen - dann ist dahinter kein Konzept erkennbar.

Wenn derart "eingesparte" Funktionen nicht bzw nicht mehr (auch nicht durch Kbd-Sets) möglich sind, dann ist das ärgerlich und eine Kritik berechtigt. Fehlt eine benötigte Funktion, dann fehlt sie unabhängig davon, ob man vorige Modell kannte oder nicht.

Woodstock schrieb
... nutzt man die Kisten nämlich einfach so, wie sie sind ..
Mehr kann man ohnehin nicht. Anstatt sich damit abzufinden ist es sinnvoller zu diskutieren, daß die "Kisten" praxisgerecht und besser bedienbar werden. Zumindest sollten sie nicht schlechter als Vorgängermodelle ausgestattet sein und besser bedienbar bleiben.

Woodstock schrieb
... von Vorteil ist, wenn man die "Vorgänger" nicht kannte .. trauert nicht vergangenem hinterher ... kenne da auch einige Yamaha oder Ketron-User, bei denen das so ist ...
Das verbessert die Situation nicht. Ohne Seitenblicke auf Yamaha oder Ketron-User - auch wenn man das Thema dahingehend erweitern könnte - ist es ein Vorteil die Pa-Vorgängermodelle zu kennen. Damit muß man sein Vorstellungsvermögen nicht mit konstruierten Beispielen strapazieren, sondern hat bereits erfahren, wie man sinnvolle Funktionen einsetzen konnte - zB um verschiedene Velocity-Funktionen des StylePlayers in KbdSets (Performances) variabel einzusetzen, was aber in der aktuellen "Kiste" wegen Auslagerung in die Globals nicht mehr möglich ist (auch wenn der Eine kommt, der das nicht wusste - er kann es einfach auch nicht!).

Woodstock schrieb
... jeder wie er will ... ich nutze .. die Keyboard-Sets .. ist dann nur EIN Knopf- /Displaydruck ...
So entspricht es auch den Vorstellungen eines vernünftigen Bedienkonzeptes - Direktzugriffe auf Schaltelemente zur beabsichtigten Änderung von Funktionen.
Welche Funktionen das sein sollen ist je nach User und seinen Spielgewohnheiten verschieden. Wenn das für Lower bei einem 5-Oktaven-Keyboard die Aufhebung der Anschlagdynamik oder die Änderung der Oktavlage sein soll, dann ist der Wunsch berechtigt - auch wenn es jemand nicht versteht, der Lower-Sounds nicht einsetzt oder einsetzen kann.
*
Wenn man das Konzept überarbeitet und dem Instrument einige Assignable Buttons für Funktionen spendiert (anstatt einzusparen), dann könnte man individuell benötigte Funktionen realisieren.

Zwischenzeitig wäre es fair, wenn Vorschläge zur verbesserten Bedienung nicht deswegen belächelnd abgelehnt werden, weil sie nicht verstanden oder die vorgeschlagenen Funktionen durch die bevorzugte eigene Spielweise nicht benötigt werden.


H e r z l i c h e G r ü ß e - siebenhirter -
Wissenswertes über Korg-Pa --> http:www.elmarherz.de

[Aktualisiert am: Mo, 14 Oktober 2019 12:10]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: PA4x Anschlagsdynamik Lower Off/Unterschiedliche Oktaven pro Upper 1/2/3/Lower [Beitrag #66009 ist eine Antwort auf Beitrag #65994] Mo, 14 Oktober 2019 14:53 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
raimcomputi ist gerade offline  raimcomputi
Beiträge: 100
Registriert: Januar 2007
Professional-Member
Zitat:
Also zuerst die neue Voice ausgewählt, dann festgestellt, daß die eine Oktave zu tief ist und dann noch ein? Knöpfchen gedrückt, um die Oktavlage anzupassen. Dann müssen die Kisten ja allein 8 Knöpfe für die jeweiligen Oktavlagen gehabt haben. Oder mindestens 6, falls man mit Matrix gearbeitet hat ( was dann 2 Knopfdrücke bedeuten würde ). Oder wie sah das aus ?
Das war viel einfacher. Du hast einfach den entsprechenden Track auf dem Bildschirm markiert, so das er farblich hinterlegt war. Und dann hast du Oktave + oder - gedrückt. Und schwupps, war nur dieser eine Track oktaviert.
Aw: PA4x Anschlagsdynamik Lower Off/Unterschiedliche Oktaven pro Upper 1/2/3/Lower [Beitrag #66010 ist eine Antwort auf Beitrag #66009] Mo, 14 Oktober 2019 16:44 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
siebenhirter
Beiträge: 1660
Registriert: Mai 2011
Ort: Siebenhirten / Niederöst...
Master of Music-Member
raimcomputi schrieb
.. war viel einfacher .. den entsprechenden Track auf dem Bildschirm markiert, so das er farblich hinterlegt war. Und dann hast du Oktave + oder - gedrückt. Und schwupps, war nur dieser eine Track oktaviert...
Wenn du im vorigen Posting reklamierst, daß man früher die Oktavlage eines jeden Rt-Tracks ändern konnte, ohne erst in ein Menue zu wechseln und es jetzt als einfach erachtest, einen Track zu markieren und dann +/- zu drücken, dann musstest du dich ja bereits in einem Menue befinden (oder dieses aufrufen).

Genau so ist zumindest diese Funktion - wie von Woodstock beschrieben - in jedem Pa-Keyboard ohnehin über das Mixer-Tuning erreichbar und - so wie von dir gewünscht - der Lower-Track markierbar und "schwupps" um eine/mehrere Oktave zu erhöhen/zu erniedrigen.

Das ist zwar nur "bedingt" benutzerfreundlich - also kein einfacher Direktzugriff wie zB die Oktavlage von Upper.

So ist es aber eine - auch für Lower - brauchbare Oktav-Funktion, wie man sie seit vielen Pa-Generationen vorbereiten, speichern und bequem abrufen kann.
*
*
Betreffend OP (Original posting):
Da Flotschi schrieb
... bin mir sicher das ist einstellbar, das nur Lower 1 Oktave rauf geht ..
... im Mixer-Tuning wie oben beschrieben.

Da Flotschi schrieb
... ist die Lower Anschlagsdynamik zu deaktivieren ..
... für Lower nicht separat möglich. In den Keyboard Settings kann man die dynamische Steuerung für das gesamte Keyboard mit der Einstellung der "Velocity Curve" auf "Fix" komplett abschalten, um das Keyboard damit wie eine Orgel benutzen zu können.

Sonst kann man - wie Woodstock erwähnte - dafür Sounds einsetzen, die man im Sound-Editor so vorbereitet, daß die Velocity nicht wirksam ist (zB durch Amp Modulation / Velocity aller Osz auf maximum).
*
Meinen Spielgewohnheiten entsprechend sind die in Pa-Keyboards vorhandenen Einstellungen betreffend Oktavierung und spielbaren Sounds ohne Anschlagdynamik für Lower ausreichend. Ein separater Direktzugriff auf die Lower-Oktavierung ist trotzdem diskussionswürdig.







H e r z l i c h e G r ü ß e - siebenhirter -
Wissenswertes über Korg-Pa --> http:www.elmarherz.de

[Aktualisiert am: Mo, 14 Oktober 2019 18:41]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: PA4x Anschlagsdynamik Lower Off/Unterschiedliche Oktaven pro Upper 1/2/3/Lower [Beitrag #66011 ist eine Antwort auf Beitrag #65994] Mo, 14 Oktober 2019 19:04 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
raimcomputi ist gerade offline  raimcomputi
Beiträge: 100
Registriert: Januar 2007
Professional-Member
Zitat:
Wenn du im vorigen Posting reklamierst, daß man früher die Oktavlage eines jeden Rt-Tracks ändern konnte, ohne erst in ein Menue zu wechseln und es jetzt als einfach erachtest, einen Track zu markieren und dann +/- zu drücken, dann musstest du dich ja bereits in einem Menue befinden (oder dieses aufrufen).
Nein, man mußte sich eben in keinem Menü befinden. Auf der Hauptseite im Stylemodus waren, bzw. sind ja immer noch die vier Realtimetracks auf dem Bildschirm zu sehen. Bei den Keyboards mit Touchscreen markiert man den Track, indem man ihn antippt. Bei meinem PA60, das noch keinen Touchscreen hatte, waren rechts neben dem Bildschirm entsprechende Tasten. Durch Druck auf eine solche war der Track markiert. Und jetzt konnte man durch drücken des entsprechenden Oktavtasters den Track oktavieren. Ich habe mal ein Bild angehängt, wo hoffentlich deutlich wird, was ich meine.

index.php?t=getfile&id=2257&private=0

[Aktualisiert am: Mo, 14 Oktober 2019 19:05]

Den Beitrag einem Moderator melden

Velocity und Oktave für Lower [Beitrag #66012 ist eine Antwort auf Beitrag #66011] Di, 15 Oktober 2019 00:17 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
siebenhirter
Beiträge: 1660
Registriert: Mai 2011
Ort: Siebenhirten / Niederöst...
Master of Music-Member
Danke für die Info.

Dieses Beispiel zeigt auf, daß:
erstens - Neuerungen und Vereinfachungen nicht unbedingt mit Verbesserung gleichzusetzen sind und
zweitens - mit geringfügigem Aufwand individuelle Bedürfnisse unterschiedlicher User gut umsetzbar wären.

Im Fall "Oktave +/-" wäre das ein programmierbarer/speicherbarer Oktave-Parameter mit der Einstellung "Upper/Lower/Both", um mit den bereits vorhandenen Oktav-Buttons die angegebenen Bereiche wunschgemäß umzustellen (Default=Upper, für alle, die keine erweiterte Funktion benötigen).
*
Wie kürzlich im Thread "Fade out mit Pax3" festgestellt, wäre zB auch die Funktion "Fade out" mit "Realtime/Background/Both" so parametrisierbar, um Bereiche einzeln oder gemeinsam mit den ebenfalls vorhandenem Fade-Button aus-/einzublenden (Default=Realtime, für alle, die keine erweiterte Funktion benötigen).
*
Dafür notwendig wäre nicht jede Neuheiten als Verbesserung zu akzeptieren, sondern sich aktiv daran zu beteiligen und einzufordern, daß Keyboards nicht nur technisch aufgewertet werden, sondern mit praxisgerechten Funktionen weiterentwickelt und ausgestattet werden.

Die Kisten so zu nutzen, wie sie sind, läßt sich nicht vermeiden - aber Limitierungen oder rückschrittliche Entwicklungen stillschweigend zu akzeptieren oder zu beschönigen, halte ich nicht für zielführend oder hilfreich.


H e r z l i c h e G r ü ß e - siebenhirter -
Wissenswertes über Korg-Pa --> http:www.elmarherz.de

[Aktualisiert am: Di, 15 Oktober 2019 00:28]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: PA4x Anschlagsdynamik Lower Off/Unterschiedliche Oktaven pro Upper 1/2/3/Lower [Beitrag #66036 ist eine Antwort auf Beitrag #65994] Sa, 19 Oktober 2019 08:42 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Da Flotschi
Beiträge: 36
Registriert: März 2009
Advanced-Member
Danke für die Antworten.
Interressante Diskussion die hier abgeht:)
Da dies mein erstes PA ist, kann ich in diesem Fall nicht mitreden...
Danke aber für Eure Antworten und Lösungen
Aw: PA4x Anschlagsdynamik Lower Off/Unterschiedliche Oktaven pro Upper 1/2/3/Lower [Beitrag #66060 ist eine Antwort auf Beitrag #65994] Mo, 21 Oktober 2019 21:03 Zum vorherigen Beitrag gehen
Heimklimperer ist gerade offline  Heimklimperer
Beiträge: 2
Registriert: Oktober 2017
Newbie-Member
Hallo,

es gibt einen Weg, schneller in das 'Octave Transpose' für einzelne Spuren zu kommen. Einfach die 'Shift-Taste' zusammen mit der 'Upper Octave' + oder - Taste drücken. In dem dann erscheinenden Menü können die Spuren Lower, U1, U2 und U3 einzeln transponiert werden. Leider befindet sich die Octaveinstellung in der zweiten Zeile des Menüs. Wenn aber die zweite Zeile einmal markiert ist, bleibt sie das auch solange bis das Instrument ausgeschaltet wird. Ist also z. B. Upper 2 auf der Hauptseite im Stylemodus markiert, kann man durch 'Shift' und 'Octav + / -' schneller mit dem Scrollrad die Octavlage einzelner Spuren beeinflussen. Mache ich zumindest immer so und es geht recht fix.
  Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
Vorheriges Thema: Pa700 - unterschiedliche Lautstärke der Sounds
Nächstes Thema: Midi to Style Problem bei der konvertierung Korg pa4x?
Gehe zum Forum:
  

-=] Zurück zum Anfang [=-
[ Themen als Syndikate anderen Seiten zur Verfügung stellen (XML) ] [ RSS ] [ PDF ]

aktuelle Zeit: Mo Nov 18 09:25:19 CET 2019