KORG FORUM


Startseite » Korg » KORG Keyboards / MultiPlayer » Guitar-mode (Spieltechniken?)
Anzeigen: Heutige Beiträge :: Abstimmungen anzeigen :: Beitragsnavigator
Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
Guitar-mode [Beitrag #64297] Do, 20 September 2018 21:26 Zum nächsten Beitrag gehen
TMNS ist gerade offline  TMNS
Beiträge: 49
Registriert: Dezember 2016
Semiprofessional-Member
Hallo,

wenn ich korrekterweise den Guitar-mode auf meinem PA 700 aufrufe, kann ich auf vier besonders dafür programmierte Tasten (Gb, Ab, Bb, B) ein wenig Gitarre spielen. Nach der Bedienungsanleitung soll hingegen die gesamte erste Oktave voller Variationsmöglichkeiten (verschiedene Strummings) stecken. Ich kann die Tasten, auch in Kombination mit den o. a. Tasten, so oft ich will anschlagen, aber nichts passiert. Ebenso sollen nach der Anleitung Arpeggiator mit den Tönen der zweiten Oktave möglich sein. Auf diesen Tasten höre ich aber nur eine gewöhnliche Gitarre.

Wer kann weiterhelfen?





Aw: Guitar-mode [Beitrag #64299 ist eine Antwort auf Beitrag #64297] Fr, 21 September 2018 15:20 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Woodstock ist gerade offline  Woodstock
Beiträge: 607
Registriert: September 2015
Master of Music-Member
Moin,

Du schreibst "kann ich ein wenig Gitarre spielen".

Das liest sich für mich so, als ob Du versuchst, quasi" von Hand" ein paar Strummings etc. zu spielen.

Dafür ist das allerdings nicht gedacht.

Ab Seite 253 steht beschrieben, daß man diese Technik für das Programmieren von Styles verwendet ( also im Prinzip genauso wie bei Yamaha die MEGA-Voices ).

Da steht auch, bei welchem Anschlagsdynamikwert ( 1 = Dur, 8 = Moll etc... ) welcher Klang ertönt.

Bei den Strummings im Speziellen sollten die Tasten von C1 bis B! ( im deutschen H1 ) allerdings schon verschiedene Strummings auslösen...

Die Arpeggios entsprechend von C2 bis B2, mit Ausnahme von C# ( Grundton ), D#2 ( Quinte ) und F# ( alles gemuted ).

C2 entspricht der "E"-, D2 der "A"-, Es der "D"-, F2 der "G"-, G2 der "H"- und A2 der "E"-Saite.


Gruß aus Ostfriesland

PA4X Musikant, PKG-Update V 3.1.0

Woodstock, nicht der Ort, sondern Snoopys gelbes Hündchen Wink
Aw: Guitar-mode [Beitrag #64300 ist eine Antwort auf Beitrag #64299] Fr, 21 September 2018 20:29 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
TMNS ist gerade offline  TMNS
Beiträge: 49
Registriert: Dezember 2016
Semiprofessional-Member
Hallo,

ich habe geschrieben "auf vier besonders dafür programmierte Tasten (Gb, Ab, Bb, B) ein wenig Gitarre spielen". Das sind bei mir die einzigen Tasten, die im Style-Record-Modus Besonderheiten aufweisen. Insbesondere beim einfachen Anschlagen der Tasten Bb und B läuft ein Sample-Loop eines mächtig in die Gitarre hauenden Spielers ab. Mit der Taste Gb kann ich diesen Loop dann stoppen. Die Taste Ab gibt oft eine Quinte wieder. Auf den anderen Tasten erklingt jedoch entweder gar nichts oder nur ein einzelner Ton einer Gitarre, so wie ein gewöhnlicher Gitarrensound eben klingt. Aber nach der Bedienungsanleitung, die ich schon mehrmals in Bezug auf dieses Thema gelesen habe, sollte mehr möglich sein. Nur wie ??

[Aktualisiert am: Fr, 21 September 2018 20:31]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Guitar-mode [Beitrag #64302 ist eine Antwort auf Beitrag #64300] Sa, 22 September 2018 14:50 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
siebenhirter
Beiträge: 1679
Registriert: Mai 2011
Ort: Siebenhirten / Niederöst...
Master of Music-Member
TMNS schrieb
... nach der Bedienungsanleitung, die ich schon mehrmals in Bezug auf dieses Thema gelesen habe, sollte mehr möglich sein. Nur wie ??
Im Guitar-Mode-Modus können sehr gute, natürlich klingende Gitarrenparts erstellt werden, aber wie dir sinngemäß mitgeteilt wurde, kann man das NICHT und NUR mit jenen Tasten deines Keyboards, auf dem bei dir hörbarer Gitarrensound oder einzelne Noten erklingen.

Woodstock hat auf die speziellen Aufzeichnung von Akkordabfolgen für die Style-Elemente Intro1 und Ending1 und deren Akkord-Variationen1 und 2 bereits dadurch hingewiesen, daß mit Velocity (1 - 24) im Notenbereich von "C-1" bis "B-1" zb unterschiedlich aufgezeichnete Akkord-Typen programmiert werden. So ist das auch im Pa700-Manual beschrieben - und für solche Werte wie im Beispiel auf Page 251 benötigt man zumeist den "EventEditor", weil diese Werte kaum mit der Tastatur live eingespielt werden können.

Daran ist erkennbar, daß der Guitar-Mode etwas anders funktioniert als mit anderen Acc-Spuren und daher sollte man dessen Funktionalität so akzeptieren, wie sie beschrieben und anwendbar ist.

Nicht nur Intro/Ending unterscheiden sich im Guitar-Mode wesentlich durch das Aufnahmeverfahren von den Acc-Spuren der Style-Programmierung. Im Guitar-Mode werden Noten nicht so aufgezeichnet, wie man sie einspielt, sondern sie sind Steuerparameter für Strummings, Arpeggien, Effekten und Spielweisen, wie sie Gitarristen eingesetzen.

TMNS schrieb
... habe geschrieben "auf vier besonders dafür programmierte Tasten (Gb, Ab, Bb, B) ein wenig Gitarre spielen". Das sind bei mir die einzigen Tasten, die im Style-Record-Modus Besonderheiten aufweisen. ... Auf den anderen Tasten erklingt jedoch entweder gar nichts oder nur ein einzelner Ton einer Gitarre, so wie ein gewöhnlicher Gitarrensound eben klingt...
Es gibt keine besonders dafür programmierte Tasten, sondern im Guitar-Mode werden alle Tasten anders eingesetzt als mit den Acc-Spuren im Style-Record.

Das Abhören einzelner Tasten im Guitar-Mode ist solange nicht zielführend, solange die grundsätzlichen Arbeitsweisen Guitar-Mode nicht verständlich sind. Man kann aber lernen, wie man die dabei abgehörten Geräusche einsetzen kann oder zB durch Gitarrensound-Wechsel auch erkennen, warum in bestimmten Tastaturbereichen nichts hörbar ist.

Wenn einer Spur im Guitar-Mode zB eine "Spanische Gitarre" zugeordnet wurde, werden keine bzw viel weniger RX-Noises zur Verfügung stehen, als zB mit irgendeiner "Overdrive Git".

TMNS schrieb
... beim einfachen Anschlagen der Tasten Bb und B läuft ein Sample-Loop eines mächtig in die Gitarre hauenden Spielers ab. ...
Es werden keine Sample-Loops abgespielt oder gestoppt, sondern nur Steuerinfomationen (Midi-Events) in die betreffenden Style-Tracks geschrieben, welche beim Abspielen entsprechend der verwendeten Parameter und der Akkorderkennung mit dem zugeordneten Gitarren-Sound umgesetzt werden - die "Loops" sind also Midi-Events eines Arpeggios!

TMNS schrieb
.. Mit der Taste Gb kann ich diesen Loop dann stoppen. Die Taste Ab gibt oft eine Quinte wieder. ..
Mit "Ges2" werden alle Saiten abwärts, langsam, gedämpft - also auch die durch "Bes2/B2" getriggerten auf-/abwärtslaufende Arpeggios. Daran ist offensichtlich erkennbar, daß die den Tasten in der Guitar-Mode-Programmierung zugeordneten Funktionen auch richtig arbeiten!

Kapotaster und Strings-High/Low kann man dazu einsetzen, um den Bereich der Ausgabe bestimmter Saiten zu unterdrücken oder einzuschränken; weitere Parameter für weitere Funktionen wie im Manual beschrieben .... usw.


H e r z l i c h e G r ü ß e - siebenhirter -
Wissenswertes über Korg-Pa --> http:www.elmarherz.de

[Aktualisiert am: Sa, 22 September 2018 19:15]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Guitar-mode [Beitrag #64304 ist eine Antwort auf Beitrag #64302] Sa, 22 September 2018 20:11 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
TMNS ist gerade offline  TMNS
Beiträge: 49
Registriert: Dezember 2016
Semiprofessional-Member
Vielleicht einmal ein konkretes praktisches Beispiel: Über "Record-> New Style" öffne ich das Style-Record-Fenster. Dort ist bereits eine Gitarre auf einer Spur ersichtlich. Über "Style Track Controlls" stelle ich für diese Gitarre als Track Type "Gtr" ein, so dass dann der Guitar-Modus im Style-Record-Fenster aufgerufen werden kann. Auf meinen bereits o. a. vier Tasten kann ich jetzt auf besondere Art und Weise Gitarre spielen, Modifikationen (Harmonie, Tonhöhe usw.) vornehmen und aufzeichnen. Mehr aber auch nicht (bis auf das normale Gitarrenspiel über Einzeltöne). Nach der Bedienungsanleitung, S. 257, 258 sollen die anderen Tasten der ersten und zweiten Oktave aber weitere Funktionen (u. a. Strummings, Arpeggiator) haben.

WAS MUSS JETZT IN MEINEM BEISPIEL KONKRET PASSIEREN, um diese Funktionen oder wenigstens eine davon aufzurufen? In der Anleitung steht ganz einfach: "Press one of the keys in the octave from C1 to B1 to select a strumming type. By pressing these keys, you play fast strumming samples". Das allein reicht leider nicht.
Aw: Guitar-mode [Beitrag #64306 ist eine Antwort auf Beitrag #64304] So, 23 September 2018 00:30 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
siebenhirter
Beiträge: 1679
Registriert: Mai 2011
Ort: Siebenhirten / Niederöst...
Master of Music-Member
TMNS schrieb am Sa, 22 September 2018 20:11
.. Nach der Bedienungsanleitung, S. 257, 258 sollen die anderen Tasten der ersten und zweiten Oktave aber weitere Funktionen (u. a. Strummings, Arpeggiator) haben ....
Nach der Bedienungsanleitung des Pa-700 stellt sich der Guitar-Mode wie folgt dar:

Wenn ein Pa-Keyboard soweit vorbereitet ist, um eine Spur im Guitar-Mode aufzunehmen, wählt man mit den Klaviaturtasten der ERSTEN OKTAVE STRUMMINGS. Einzelne Saiten, Power-Chords und ARPEGGIOS startet man in der ZWEITEN OKTAVE (gesondert mit Wechsel zu Grundton und Quinte).

Mit der NOTE "C0" wird ein Akkord getriggert, der über die Velocity (0 - 90) so gesteuert werden kann, daß es TYPISCHEN SPIELWEISEN von Gitarristen entspricht.
Mit den Parametern "CAPO" und "LOWEST/HIGHESTString" wird die Ausgabe bestimmter Saiten (zB bei Umkehrungen) unterdrückt oder eingeschränkt.

EFFEKTE von Gitarren werden mit NOTEN IM BEREICH C7 bis B8 getriggert - dabei ist es unterschiedlich, ob und mit welchen Effekten der Gitarrensound ausgestattet ist.

Der Key/Chord-Parameter gilt für CV1+2 von INTRO/ENDING als Referenz für die AKKORDABFOLGE. Dafür werden NOTEN DER OKTAVE C-1 bis B-1 verwendet, bei denen der VELOCITY-WERT (1-24) den AKKORDTYP bestimmt. Für die restlichen Style-Elemente dient der Key/Chord-Parameter im Guitar-Mode nur zur Kontrollwiedergabe während der Aufnahme.
*
Nur die Noten der obersten vier Klaviatur-Oktaven (C3 bis B6) werden für die Eingabe von Sequenzen verwendet, wie man es von Acc-Spuren gewohnt ist.
Sie sind für den Guitar-Mode bedeutungslos, weil sie ebensogut in einer Acc-Spur realisierbar ist, aber für kurze Melodiepassagen (zB nach Abschluß einer Strumming-Sequenz) erspart man sich damit eine weitere Acc-Spur.
*
Die Eingabe der regulären Sequenz (C3 bis B6) muß hier vermutlich nicht erläutert werden und auch nicht die Programmierung von Intro/Ending mit tonhöhenabhängigen Akkordabfolgen, solange die Guitar-Mode typischen "Strumming", "Einzelsaiten" und "Arpeggios" nicht zufriedenstellend funktionieren.
*
Auch bei der Programmierung der Style-Elemente Var1 - Var4 - auf die ich mich hier vorerst beschränken möchte - kann ich mit dem Hinweis, durch bestimmten vier Tasten auf besondere Art/Weise Gitarre zu spielen und Modifikationen (Harmonie, Tonhöhe usw) vorzunehmen, nichts anfangen. Für Gitarrenspiel halte ich nur die Tasteneingaben von C3 bis B6 geeignet - das ist aber nichts Guitar-Mode spezifisches.

Die Eingaben von C1 bis B1 sollte beim Abspielen der Guitar-Mode-Spur einen Strumming-Akkord entsprechend der Akkorderkennung und der Lautstärke, mit der er aufgenommen wurde (Velo), ausgeben:
C1 - ein Strumming "Full Down" / D1 - ein Strumming "Full Up" / E1 - ein Strumming "Full Down Mute Body" / F1 - ein Strumming "Full Down Slow" usw.....

Die Eingaben von D2 bis B2 sollte beim Abspielen der Guitar-Mode-Spur einzelne oder mehrere Saiten (von Power-Chords) oder Arpeggios auslösen, zum Grundton/Quinte zurückkehren oder das Arpeggio stoppen; auch hier ist die Lautstärke entsprechend der aufgenommenen Velocity:
C2 - sechste Saite / D2 - fünfte Saite / E2 - vierte Saite / .... usw A2 - erste Saite / B2 - Arpeggio Down/Up viersaitig / Cis2 - Grundton / Dis2 - Quinte / Fis2 - alles Stop / .... usw

Die Eingaben von C7 bis B8 sollten beim Abspielen der Guitar-Mode-Spur jenen RX-Effekt der Multisamples ausgeben, mit welchem der zugeordnete Gitarrensound (PCG) editiert wurde. C7 bis B8 sind je nach Keyzonen-Zuordnung der verwendeten Multisamples belegt oder auch nicht belegt.
*
TMNS
... praktisches Beispiel: Über "Record-> New Style" öffne ich das Style-Record-Fenster. Dort ist bereits eine Gitarre auf einer Spur ersichtlich. Über "Style Track Controlls" stelle ich für diese Gitarre als Track Type "Gtr" ein, so dass dann der Guitar-Modus im Style-Record-Fenster aufgerufen werden kann. Auf meinen bereits o. a. vier Tasten kann ich jetzt auf besondere Art und Weise Gitarre spielen, Modifikationen (Harmonie, Tonhöhe usw.) vornehmen und aufzeichnen. Mehr aber auch nicht (bis auf das normale Gitarrenspiel über Einzeltöne) ......
WAS MUSS JETZT IN MEINEM BEISPIEL KONKRET PASSIEREN, um diese Funktionen oder wenigstens eine davon aufzurufen? In der Anleitung steht ganz einfach: "Press one of the keys in the octave from C1 to B1 to select a strumming type. By pressing these keys, you play fast strumming samples". Das allein reicht leider nicht.
*
Benutze zB die Variation 1, starte die Spur, welche dem Guitar-Mode zugeordnet ist, im Aufnahmemodus (Record). Drücke zB auf Takt 1.1., 1.2. und 1.3. die Taste C1 und auf Takt 1.4 die Taste D1.
Lautstärkeabhängig vom Tastendruck sollte nun beim beim Abspielen am Beginn der ersten drei Viertel jeweils ein Full-Down-Strumming und am Beginn des vierten Viertels ein Full-Up-Strumming entsprechend der Akkorderkennung und der eingestellten Lautstärke * Expression * aufgenommenen Velo-Wert erklingen. Wenn einer der drei Werte auf Null steht, wird nichts erklingen!

Sollte das nicht funktioniert haben, empfehle ich mit dem Event-Editor nachzusehen, welche Eintragungen sich in der Spur mit dem Guitar-Mode befinden. Es sollte eine Eintragung mit dem Controller 11 (Expression Value 100 default) vorhanden sein, und dann sollte sich an den Positionen 1.1, 1.2. und 1.3 ein Notenevent entsprechend C1, bzw an Pos 1.4 mit einem Notenevent entsprechend D1 befinden (Notenevents sollten natürlich auch mit den entsprechend durch Tastendruck eingegebenen Velocitywerten größer als 1 sein).
*
Wenn man Schwierigkeiten beim Einstieg in die Programmierung von Style-Tracks im Guitar-Mode hat, empfiehlt sich vorerst ein Pad im Guitar-Mode zu erstellen oder einen vorhandenen Factory-Style zu analysieren um zu sehen, wo sich die Events befinden und wie sie aussehen sollen. Jedes Intro1/Ending1 eines Factory-Styles eignet sich dazu und zudem kann man dort auch erkunden, wie jene Daten im Event-Editor eingetragen sind, welche für die Tonhöhe und den Akkordtyp (velo-abhängig) verantwortlich sind.
*


H e r z l i c h e G r ü ß e - siebenhirter -
Wissenswertes über Korg-Pa --> http:www.elmarherz.de
Aw: Guitar-mode [Beitrag #64310 ist eine Antwort auf Beitrag #64297] So, 23 September 2018 21:01 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
746paul ist gerade offline  746paul
Beiträge: 23
Registriert: Dezember 2014
Ort: Berlin
Advanced-Member
Hallo,
Ich habe das gleiche Problem. Das Aufnehmen bzw. das Spielen der entsprechen Tasten wie im Handbuch beschrieben funktioniert nicht d.h. die Tasten sind nicht so belegt.
Ich habe in Youtube ein altes Video gefunden von Jürgen, da hat er es so vorgeführt wie es im Handbuch beschrieben.
https://youtu.be/gdrJ5LgmDDM

Grüße



Korg PA 4x Musikant
Korg PA 600 Musikant und Deebach Sounds
Aw: Guitar-mode [Beitrag #64311 ist eine Antwort auf Beitrag #64310] Mo, 24 September 2018 00:09 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
siebenhirter
Beiträge: 1679
Registriert: Mai 2011
Ort: Siebenhirten / Niederöst...
Master of Music-Member
746paul schrieb am So, 23 September 2018 21:01
.. die Tasten sind nicht so belegt ...
Um eine Style-Spur im Guitar-Mode aufzunehmen, wird die Track-Type in der Seite "Style Tracks Control" auf "Gtr" eingestellt. Chord-Variation und Style-Element werden wie üblich (zB Var1, CV1) gewählt und die Spur zur Aufnahme im Tab "Record1" eingestellt (R), denn wenn sie gemuted ist (M), wird in diese Spur nichts aufgenommen.

Nun kann die Aufnahme im Tab "GuitarMode" - wo man den Gitarrenhals mit dem eingestellten Akkord und dem Kapotaster sieht - mit "Start/Stop" gestartet werden. Diese Spur loopt innerhalb der RecLength und solange sie nicht gestoppt wird, kann man die Strumming mit den Tasten der untersten Oktave eingeben.

Wenn mit den Tasten der ersten Oktave keine Strummings hörbar sind, ist entweder die Lautstärke der Spur auf Null oder aber die Upper-Oktaveinstellung oder Transpose sind nicht auf Null.
In diesen Fällen sollte man die Upper-Oktav-Einstellung initialisieren (+/-), Master-Transpose auf Null und die Lautstärke der Guitar-Mode-Spur auf einen Wert von ca 100 einstellen.
*
Nun sollten mit den Tasten der ersten Oktave Strummings im Guitar-Mode ausgelöst bzw aufgenommen werden können.
Wenn man die Aufnahme stoppt und im Menue auf "StyleElementTrackControl" wechselt, kann man nun abhören, wie die Gitar-Strummings im StylePlay-Mode mit gegriffenen Akkorden entsprechend der Akkorderkennung klingen.
*
Im Menue "EventEdit" kann man nachsehen, ob mit obiger Prozedur Events in die Guitar-Mode-Spur geschrieben wurden. Befinden sich dort keine Eintragungen (außer Ctrl/11/100 und EndOfTrk), dann wurde nichts aufgenommen, denn die Einträge entsprechend den angeschlagenen Tasten in der ersten Oktave sollten vorhanden sein (mit Notenwerten zwischen C2 und B2 und Value um ca 100).

Sind aber Midi-Events in der betreffende Spur vorhanden, die Spur nicht gemuted, die Spur nicht auf Lautstärke Null - dann könnten bei dieser Spur die Send-Effekte auf Null eingestellt sein, die Effekte auf Null eingestellt sein und "Dry" nicht angehakt sein und damit kommt das Signal mit Lautstärke Null zum Ausgang (also unhörbar).
*
Sollte es sich bei den beschriebenen Problemen nicht um Anwendungs- oder Bedienungsfehler, sondern um einen OS-Fehler der letzten Pa-Serie handeln, so sollte dieser umgehend behoben werden, denn wenn die Tasten im Guitar-Mode nicht mit den beschriebenen Funktionen belegt sind, ist der Guitar-Mode relativ wertlos.

Wenn aber Pa700/1000-User Spuren mit dem Guitar-Mode wie beschrieben programmieren konnten, wäre es freundlich von diesen, das Muster eines solchen Styles / Pads hier als Beilage zur Verfügung zu stellen. Wenn man sich diese anhört oder über den EventEditor ansieht, erkennt man vermutlich schnell, wie, wo und welche Fehler unterlaufen sind.

Wie bereits hingewiesen, eignet sich auch die Anayse eines vorhandenen (Factory-)Styles mit einer Guitar-Mode-Spur für den Einstieg in die Programmierung, indem man Events im Loop-Verfahren oder mit dem Event-Editor ändert, löscht oder eingibt.



H e r z l i c h e G r ü ß e - siebenhirter -
Wissenswertes über Korg-Pa --> http:www.elmarherz.de

[Aktualisiert am: Mo, 24 September 2018 19:47]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Guitar-mode [Beitrag #64315 ist eine Antwort auf Beitrag #64311] Mo, 24 September 2018 20:14 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
TMNS ist gerade offline  TMNS
Beiträge: 49
Registriert: Dezember 2016
Semiprofessional-Member
Man muss eine Oktave nach unten auf "-1" stellen. Dann erst erscheinen die meisten Strummings.
Aw: Guitar-mode [Beitrag #64316 ist eine Antwort auf Beitrag #64315] Mo, 24 September 2018 22:51 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
siebenhirter
Beiträge: 1679
Registriert: Mai 2011
Ort: Siebenhirten / Niederöst...
Master of Music-Member
TMNS schrieb am Mo, 24 September 2018 20:14
.. eine Oktave nach unten ... erscheinen die meisten Strummings ...
Es werden nicht die "meisten" sondern alle Strumming-Funktionen so erscheinen, wie im Pa700-Manual auf S 257 beschrieben.

Nachdem die 61 Tasten-Klaviatur des Pa700/1000/4X einen Bereich von C2 bis C7 (Pa4X-76 von E1 G7) umspannt und für die "Recording strummings" die Tasten für die Noten C1 bis B1 zu benutzen sind, funktioniert der Guitar-Mode offensichtlich auch für die aktuelle Pa-Serie so wie im Manual beschrieben!

PS: .. mit Gb, Ab, Bb, B wird damit AllMute, PowerChord, FullDown/Up und Down/Up 4-Strings der Arpeggio-Funktionen getriggert - d.h. es gibt kein allgemeines Problem, denn die Tasten sind so belegt wie beschrieben.


H e r z l i c h e G r ü ß e - siebenhirter -
Wissenswertes über Korg-Pa --> http:www.elmarherz.de

[Aktualisiert am: Di, 25 September 2018 14:15]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Guitar-mode [Beitrag #64317 ist eine Antwort auf Beitrag #64316] Di, 25 September 2018 14:42 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
746paul ist gerade offline  746paul
Beiträge: 23
Registriert: Dezember 2014
Ort: Berlin
Advanced-Member
Klasse und Danke für die Unterstüzung. In der Tat man muss beim PA4x und beim PA600 die Tastatur um -1 verschieben, dann kann man die Tastatur bzw. das Stuming wie im Handbuch beschrieben benutzen.
Grüße Paul


Korg PA 4x Musikant
Korg PA 600 Musikant und Deebach Sounds
Aw: Guitar-mode [Beitrag #64318 ist eine Antwort auf Beitrag #64316] Di, 25 September 2018 17:12 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
TMNS ist gerade offline  TMNS
Beiträge: 49
Registriert: Dezember 2016
Semiprofessional-Member
siebenhirter schrieb am Mo, 24 September 2018 22:51
TMNS schrieb am Mo, 24 September 2018 20:14
.. eine Oktave nach unten ... erscheinen die meisten Strummings ...
Es werden nicht die "meisten" sondern alle Strumming-Funktionen so erscheinen, wie im Pa700-Manual auf S 257 beschrieben

"Erscheinen" kann nur das, was nicht schon da ist. Da ein Teil der Strummings bereits ohne Oktavierung zu hören ist, nämlich auf den von mir oben erwähnten vier Tasten, können diese auch nicht "erscheinen", sondern eben nur die, die bislang noch nicht zu hören waren. Und das sind (nur) die meisten.

Aw: Guitar-mode [Beitrag #64319 ist eine Antwort auf Beitrag #64318] Di, 25 September 2018 21:49 Zum vorherigen Beitrag gehen
siebenhirter
Beiträge: 1679
Registriert: Mai 2011
Ort: Siebenhirten / Niederöst...
Master of Music-Member
TMNS schrieb
.. "Erscheinen" kann nur das, was nicht schon da ist ..
Ich denke, daß der Guitar-Mode wie beschrieben funktioniert und der Thread damit beendet werden kann, denn wenn die Bedienungsanleitung nicht verstanden wird, sehe ich kein Problem beim Instrument.

Die Kreation eigenartiger Formulierungen - das "Erscheinen" der Strummings - bleibt dein geistiges Eigentum, wurde nur zitiert und darüber ist eine weiterführende Diskussion müssig.



H e r z l i c h e G r ü ß e - siebenhirter -
Wissenswertes über Korg-Pa --> http:www.elmarherz.de

[Aktualisiert am: Mi, 26 September 2018 06:50]

Den Beitrag einem Moderator melden

  Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
Vorheriges Thema: PA900 Midi Probleme
Nächstes Thema: Umstieg vom T5 auf Pa4 Musikant
Gehe zum Forum:
  

-=] Zurück zum Anfang [=-
[ Themen als Syndikate anderen Seiten zur Verfügung stellen (XML) ] [ RSS ] [ PDF ]

aktuelle Zeit: Fr Jan 24 09:09:30 CET 2020