KORG FORUM


Startseite » Korg » KORG Keyboards / MultiPlayer » PA3X - Besserung in Sicht ?
Anzeigen: Heutige Beiträge :: Abstimmungen anzeigen :: Beitragsnavigator
Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43579] So, 11 September 2011 06:03 Zum nächsten Beitrag gehen
monte ist gerade offline  monte
Beiträge: 8
Registriert: September 2010
Newbie-Member
Hallo Korgianer,

vielleicht zur Abwechslung mal ein optimistischer PA3 Thread, mir gefällt...

Ich würde mir den PA3 gerne kaufen, aber vieles ist mir noch unklar (gelesen und probegespielt habe ich genügend, Fragen habe ich hier auch schon gestellt). Ist der Unterschied wie bei Tyros T2 bis T4 nur marginal, oder hat Korg die Zeit genutzt, um einen Sprung nach vorne zu machen ?

1) Wieviel Voice Live 2 steckt im pa3 (Qualität, Funktionalität)
2) Werden die Fader auf absehbare Zeit auf den "Abgreifmodus umgestellt werden können
3) Wird der Auslieferungszustand optimiert (Klang, Lautstärkeverhältnisse (Das Marketingargument schlechthin - ist mir ein Rätsel, dass dies so stiefmütterlich behandelt wird von Korg)
4) Wie klingen die midifiles bzw wie aufwendig ist zb das umprogrammieren von xg-Files
5) Wann kommt ein stabiles BS
6) Gibt es einen pc-software Verwalter für Performance und Songbook
7) Gibt es das gute Pad-Piano vom Korg T3 als Sample
Cool Gibt es ein Pianosample, das ein wenig wie das vom Roland rd700nx klingt
9) Klingen die styles der alten Modelle
10) Gibt es bald Demos im Netz, die einen WOW-Effekt erzeugen (und nicht nur nach Schlager und Volksmusik klingen)

Fragen hab ich noch viele, aber vielleicht gibt es auch ein paar Antworten (kann ich auch Waves aufnehmen und abspielen, oder nur mp3). Toll wäre auch das Ausblenden der Melodiestimme im mp3 per Fader.

Ich muss mich bald entscheiden, und im Moment ist mir ein PA2 oder gar der Musikant nicht wirklich substantiell schlechter, wenn man den Preisunterschied berücksichtigt.

Korg, macht uns doch ein wenig mehr Lust auf den PA3, selbst die, die zufrieden sind und hier posten, haben eigentlich alle ein "aber" im Inhalt.

Ich würde auch gerne den Musikantenstick nutzen (brauche ich für mein Publikum einiges von - spiele auch im Karneval)

Mein Tyros 4 ist weg, obwohl da alles easy ging und ich eigentlich keine Arbeit mehr investieren musste, es fehlte mir der Spaß am Gerät, an der Bedienung, am Look.

Vielleicht lassen wir diesen Thread frei von der "M"-Problematik. Beim PA2 waren so viele überzeugte User hier unterwegs, seit Erscheinen des PA3 ist die Stimmung gekippt. Ich würde mich über Antworten zu meinen Fragen freuen, ebenso über User, die sagen, was Ihnen richtig gut am neuen Gerät gefällt.
Ind iesem Sinne mit liebem Gruß

Peter
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43587 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] So, 11 September 2011 20:33 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
bowding ist gerade offline  bowding
Beiträge: 201
Registriert: Mai 2010
Ort: Düsseldorf
Master of Music-Member
Den PA3X habe ich kürzlich bei einem Musikhändler anspielen können. Da ich seit über einem Jahr ein PA2X habe, sind mir natürlich zuerst die Verbesserungen zum PA2X aufgefallen:

- Die Tastatur finde ich besser, das Spielen macht mir noch mehr Spaß
- Die Taster fühlen sich angenehmer und stabiler an
- Die Displayhalterung ist stabiler
- Der Bildschirm hat eine bessere Bilddarstellung
- Die Anordnung der Menütasten links neben dem Bildschirm finde ich besser
- Der MP3-Vol Regler ist ganz links Smile
- Die unterste Tastenzeile ist viel näher an der Tastatur

Ansonsten:
- Mehr Sounds
- Mehr Styles
- Bessere (E-)Pianos
- Größere Festplatte
- Neuer TC-Helicon
- Mehr Audiobearbeitungsmöglichkeiten (Mehr Effektwege, Equalizer für Pads, MAXX-Audio usw.)

Dem PA2X bleibt da nur noch die schönere Optik mit dem eleganten Beigeton und den edlen Holzseiten Wink

Insgesamt ist der PA3X für mich ein fantastisches Instrument.
Würde bei mir eine Neuanschaffung anstehen, wäre der PA3X die erste Wahl.
Allerdings bin ich mit dem PA2X erstmal sehr gut versorgt und als nächste Anschaffung habe ich den M3-88 im Visier.


P.S.
zu 10)
http://www.youtube.com/watch?v=bQJr0hklTjw
zu 1)
http://www.youtube.com/watch?v=ybQ3K3hzO8E


| Korg PA2X | Korg KRONOS | Novation Ultranova |
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43589 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] So, 11 September 2011 21:06 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Torsten78 ist gerade offline  Torsten78
Beiträge: 220
Registriert: Januar 2009
Ort: Winterberg
Master of Music-Member
Hallo zusammen,

ich habe den PA3M beim Händler gespielt...

Was mir leider genau wie bei den Vorgängern sauer aufgestossen ist, ist die Tatsache, das bei fast allen Styles wieder die Drums fürchterlich verhallt sind. Teilweise ist sogar der Bass hallig, das ist eine Live/Studio-Todsünde... Das macht kein Tontechniker so. Der Druck geht weg, der Takt verschwimmt.

Da wird von Live-Drumsets gesprochen, aber kein echtes Schlagzeug ist hallig... Bass und Drums müssen trocken, knackig und präzise auf der Bühne kommen.

Überhaupt finde ich die Werksstyles schlecht abgemischt... Basslastig und stumpf und eben total mit Effekten verschmiert.
Das war leider bei den Vorgängern auch so.
Von sog. " Fenster-Mischung" keine Spur.

Im Gegensatz dazu sind die Solo-Sounds leider fast trocken, aber z.B. so eine herrliche Solo-Klarinette beim English-Walz wäre doch viel schöner, wenn sie in eine Hallblume eingebettet wird.

Es fehlt an Atmosphäre, an Glanz im Sound. Grade das wäre bei einem " Preset-Gerät" doch wichtig, das alles mundgerecht fertig ist.

Vielleicht hätte man mal einen erfahrenen Tontechniker beim Abmischen zu Rate ziehen sollen, oder gar einen " alten Hasen " mit langer Bühnenlaufbahn ?

Das ist allerdings meine persönliche Meinung, und das ist ja auch alles Geschmackssache...

Nur jetzt klingt es negativ gemeint nach " Alleinunterhalter"... Das Image wird voll erfüllt, der "Herbert" mit wummsigen Sound und Hallbrei... Überall "dick Hall", nur leider nicht auf den wirklich guten Solo-Sounds...

Zumal die Hallprogramme wirklich einfallslos sind, da fehlt es oft an Pre-Delays, bei einem Spitzenkeyboard, grade für ein Gerät speziell für Tanzmusik sollte man sich da doch mal mehr an den prof. CD-Produktionen orientieren, und nicht nur so " mal etwas angelehnt "...

Zumal die Styles in ihrer Programmierung wirklich HERVORRAGEND sind.
Die STS sind allerdings diesmal total unpassend zusammengewürfelt.

Aber wenn man sich mit Studio-Technikern unterhält, sehen die das oft auch so... Zumal ich keine prof. Aufnahme kenne, bei der das anders wäre.

Aber dieses Problem trifft leider auch bei anderen Herstellern zu, nur kann man z.B. bei Yamaha ( ich mag allerdings keine Yamaha-Geräte, aus anderen Gründen...) die gesamte Begleit-Combo mal eben global für alle Styles in aller Ewigkeit "trockenlegen".

Und auch einfacher dem Solosound einen langen Hall verpassen, ohne das man das aufwendig abspeichern müsste...

So, das war mein Eindruck... Der Nächste bitte...

Achja, nochwas : Der Boot-Vorgang ist viel zu langsam, das dauert viel zu lange, wenn auf der Bühne mal der Strom kurz weggeht, ist erstmal lange Pause...

Und noch was Positives :

Die Verarbeitung und das Design ist hervorragend - So eine schicke Kiste hätte einen besseren Sound verdient.

Allerdings sollte bei den Preisen das Video-Interface selbstverständlich dabei sein.

Aber wie gesagt, das soll kein böser Bericht sein, das ist mir persönlich so aufgefallen. Leider schon bei den Vorgängern.

lg.

Torsten

P.S. Ich hoffe, das ich mit diesem Beitrag nicht die Netiquette oder gar eine Person verletzt habe, ich wollte nur meine ( und auch die Meinung meiner musikalischen Freunde in meiner Region) zum Ausdruck bringen.

Sollte es mir dennoch nicht gelungen sein, bitte ich den Moderator um Abänderung meines Textes.

Ich weis auch, das die Programmierer des musikalischen Geräteinhaltes sicherlich unter Zeitdruck arbeiten mussten, damit das Gerät auf der Messe zeigbar war... Dabei sind sicherlich diverse Feinheiten nicht zu berücksichtigen.
Also bitte auch an diese Personen : ... ich nicht böse gemeint !

[Aktualisiert am: So, 11 September 2011 22:11]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43617 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Mo, 12 September 2011 20:41 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
bowding ist gerade offline  bowding
Beiträge: 201
Registriert: Mai 2010
Ort: Düsseldorf
Master of Music-Member
Das mit dem starken Hall im Bass/Drum Bereich ist mir beim PA2X auch schon aufgefallen.
Ich bin mal die ersten Stylebänke durchgegangen und habe unter "Effects" die FX-Amounts für FX-A runtergesetzt (meistens von 20 auf 5) und schön hören sich die Styles viel besser an.


| Korg PA2X | Korg KRONOS | Novation Ultranova |
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43757 ist eine Antwort auf Beitrag #43617] Mi, 21 September 2011 06:44 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Umberto ist gerade offline  Umberto
Beiträge: 204
Registriert: Juli 2011
Ort: Schweiz
Master of Music-Member
"Effects" die FX-Amounts für FX-A runtergesetzt (meistens von 20 auf 5) und schön hören sich die Styles viel besser an.Hallo Bowding gute Idee mit den Runtersetzen der Effekte
Ok wenn ich die Effekte in den Stylebänken runterdrossle wie soll
ich das dann Abspeichern? unter Songbook????...oder ????


Herzliche Grüsse
Umberto

Korg,Yamaha,Hammond Sk1, Roland

Kellermusikant
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43758 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Mi, 21 September 2011 07:01 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Torsten78 ist gerade offline  Torsten78
Beiträge: 220
Registriert: Januar 2009
Ort: Winterberg
Master of Music-Member
Hallo,

...ja früher konnte man das direkt in dem Werksstyle abspeichern, heute bleibt wohl nur die Möglichkeit des Song-Books, oder vielleicht als Performance....

Wenn´s eine globale Möglichkeit gäbe, wenigstens die Bass/Drum-Spur für alle Styles komplett trocken zu legen, wäre das eine grosse Hilfe...

( Vielleicht mal ein Update-Wunsch, die Hall-Stärke nur für den Styles-Bereich global regeln zu können, und das dann auch festsetzen, unabhängig vom Style - sogar der Tyros kann das...)

Den Weg über die Einzelausgänge finde ich persönlich etwas unpraktisch, zumal dann die Maxx-Suite für diese Signale nicht mehr zur Verfügung steht ??

Möge man mich korrigieren, wenn ich das nun falsch sehe...

Aber auf der Bühne muss die Begleitcombo trocken sein...

lg.

Torsten
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43765 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Mi, 21 September 2011 11:14 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
musicman56 ist gerade offline  musicman56
Beiträge: 1079
Registriert: März 2006
Master of Music-Member
Zitat:
die Bass/Drum-Spur für alle Styles komplett trocken zu legen


Bass trocken legen ist ok, aber nicht bei den Drum-Kits: Es gibt eine Menge Titel die leben von einer Snare mit einem kräftigen Gate-Reverb. Ich würde eher dazu tendieren, einzelne Instrumente bei den Drum-Kit's trocken zu legen.


Mit musikalischem Gruß
Otto - MusicMan56
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43768 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Mi, 21 September 2011 13:18 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Umberto ist gerade offline  Umberto
Beiträge: 204
Registriert: Juli 2011
Ort: Schweiz
Master of Music-Member
Pa2xpro wo werden die Aenderungen am Effektanteil dann gespeichert Songbook oder oder ?????...

Ich bin mal die ersten Stylebänke durchgegangen und habe unter "Effects" die FX-Amounts für FX-A runtergesetzt (meistens von 20 auf 5) und schön hören sich die Styles viel besser an.


Herzliche Grüsse
Umberto

Korg,Yamaha,Hammond Sk1, Roland

Kellermusikant
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43772 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Mi, 21 September 2011 18:40 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
bowding ist gerade offline  bowding
Beiträge: 201
Registriert: Mai 2010
Ort: Düsseldorf
Master of Music-Member
Gespeichert habe ich die Einstellung in der Style Performance, allerdings war das nur ein erster Test wie sich eine Verringerung des Hallanteils auf den Style auswirkt.

Beim nächsten Mal werde ich die Effektanteile der Spuren einzeln einstellen.

Wenn man einzelne Bestandteile der Drums justieren möchte (z.B. die Snare) kann man diese in die Percussionspur kopieren und damit die Effekte für diesen Bestandteil nochmal einzeln einstellen (sofern der Style keine Percussionspur benutzt).
Damit lassen sich zwei Effekteinstellungen im Schlagzeugteil umsetzen.


| Korg PA2X | Korg KRONOS | Novation Ultranova |
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43779 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Mi, 21 September 2011 22:33 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Torsten78 ist gerade offline  Torsten78
Beiträge: 220
Registriert: Januar 2009
Ort: Winterberg
Master of Music-Member
Hallo zusammen,

@musicman56 : Ich mag es halt persönlich lieber, wenn auch die Drums trocken sind, da ich auch öfter als Duo mit nem Live-Drummer und nem Akustik-Set gespielt habe, das ist für mich Live-Sound... Ich möchte ja nicht wie ne CD klingen, denn dann könnten die Auftraggeber ja gleich ne CD auflegen. Ich möchte wenn so klingen wie eine 2-4 Mann-Combo... Ich habe auch immer ohne Sequenzen gespielt, über 10 Jahre auch noch Pedalbass an meiner damaligen Wersi... Vielleicht kommen daher meine klanglichen Wünsche.

Generell ist´s halt bei mir umgekehrt als vom Werk aus : Ich hätt´gerne die Solosounds in nem weichen Hall drin, mit langem Pre-Delay, damit das nicht zuläuft... und die Begleitung eben ohne Hall, allenfalls vielleicht nen kurzen Ambient-Effekt...

Bei meinem damaligen PA500 Musikant habe ich nach und nach ALLE ! Styles so nachgearbeitet und ALLE ! STS angepasst...

Ich musste aus gesundh. Gründen 2 Jahre aussetzen, habe meine Geräte verkauft, nun möchte ich aber wieder einsteigen, daher auch meine Überlegung mit dem PA3M...

Ich möchte auch kurz beschreiben, warum ich nicht mit dem Songbook arbeiten möchte :

Ich bin es immer gewohnt gewesen, einfach nen Style zu wählen ( Text habe ich in gedruckter Form in 5 grossen Ordnern, Noten brauche ich nicht...meist brauch ich nichtmal den Text...) in der rechten Hand habe ich oft nen Pad-Sound mit nem E-Piano, weil 99% der Titel Gesangstitel sind...

Ich habe niemals eine feste Titelfolge, also kein Programm, bei uns hier ist es so üblich, das bei voller Tanzfläche die Leute einem mal eben zurufen :" spiel mal das und das als nächstes.." und das muss man dann spielen, sonst ist die Tanzfläche leer...

Also nicht der Musiker bestimmt den nächsten Titel, sondern die Tänzer auf Zuruf... Mit einem gar festen Programm hat man hier keine Chance...

Im Songbook einen Titel nach Namen zu suchen würde viel zu lange dauern. Zumal ich rund 500 Titel dabei habe...

Wenn ich die Änderungen aber fest mit dem Style verankert habe, muss ich nur eben den Style zum nächsten Titel aufrufen... den Sound kann ich eben beim Einzähler antippen...

Das einzige was ich machen könnte wäre, den Songbuch-Einträgen eine 3-stellige Nummer verpassen, und die Nummer auf den Textzettel aufschreiben... Aber die Vorbereitung für 500 Titel?...

Naja...

Sorry, war jetzt vielleicht etwas "off-topic", aber ich wollte doch eben wenigstens meine "Wünsche" bzw. meine Haltung zum Songbook begründen...

Grüsse

Torsten
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43782 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Do, 22 September 2011 09:58 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
musicman56 ist gerade offline  musicman56
Beiträge: 1079
Registriert: März 2006
Master of Music-Member
Hallo Torsten,

so "off topic" finde ich diese Thematik gar nicht. Geht es doch um eine der Stärken der PA-Serie: Das Songbook. Ich habe mich die ersten Jahre (jawohl, es waren mehr als 2 Jahre) gegen den Einsatz des Songbooks gewehrt. Aber irgendwann einmal bab ich Blut geleckt, und spätestens dann kommt man(n) nicht mehr davon los.

Änderungen an Styles im SB abzuspeichern macht wirklich keinen Sinn, wenn man grundlegende Änderungen am Style gemacht hat. Ich spiel nur max. 10% mit Styles: Neue Titel die man einproben muss, weil die Leute es momentan hören wollen, aber in ein paar Wochen wieder "out" sind. Da lohnt sich der finanzielle Aufwand für ein Midi nicht. Doch zurück zu deiner Ansicht, das SB ist nicht dafür geeignet, wenn man aus dem Bauch heraus, oder auf Zuruf des Publikums sein Repertoire spielt.

Ich mache das sehr oft so, veranstalte mit dem Publikum sogar manchmal ein kleines Wunschkonzert. Kleiner Tipp dazu (hat sich zumindest bei mir gut bewährt): Auf Zuruf "Spiel mal xxx" antworte ich, wenn ich nicht Text UND Titel-Nummer auswendig weiß immer "kommt als Nächstes", dann hab ich Zeit, während des nächsten Titels mich (mein SB) auf den Musikwunsch vorzubereiten.

Meine Erfahrung hinsichtlich Wunschkonzert unter Verwendung des SB ist genau das Gegenteil: Mit dem SB bin ich bei der Titelauswahl immer schneller als im Handbetrieb. Du musst nur das SB beherrschen, und nicht das SB dich!

Nur mal angenommen: Du hast alle Titel im SB. Jeder Titel/Text hat eine Nummer, die identisch ist mit der "Sel.Nr-" des SB, und die auch auf dem Text angegeben ist. Ich hab dir mal ein Beispiel angehängt. Wie du siehst, ist die Titel-Nummer bei jedem Text rechts und links oben abgedruckt. Das hat seinen Grund darin, dass ich die Textseiten beidseitig bedrucke. Das spart nahezu die Hälfte der Füllhöhe eines Ordners, d.h. ich bringe doppelt so viel, also ca. 350 Titel in einen einzigen Ordner hinein. Das reicht für das Standard-Programm. Anmerkung: Ich verwende "gute" Folien und Register, und Ordner mit 4-Ring-Mechanik. Dann geht das Herholen des Textes schnell.

Zusätzlich druckst du dir eine Übersicht mit "Sel.Nr." und "Titel". Die kann in der Textmappe ganz vorne noch abgelegt werden, oder auf einer separaten Ablage. Oder, du bastelst dir sowas wie ich: Eine Textmappe mit zusätzlich integrierter Ablage für die Übersicht. Ich habe einfach eine zweite Ringmechanik mit 15 mm Durchmesser links aussen an den Ordnerdeckel genietet. Dann hast du BEIDES jederzeit im Griff. Optimal!

index.php?t=getfile&id=1111&private=0

Dann hast du die freie Wahl, ob du über den Text oder die Titelübersicht die entsprechende Nummer holst, weil merken kannst du dir ja nicht alle, aber die wichtigsten hast du in ein paar Wochen im Kopf. Übrigens: Die zusätzliche Übersicht habe ich doppelt: Einmal in alfabetischer Reihenfolge, und einmal als Runden-Zusammenstellung. Dann geht der Wechsel zwischen "manueller Titelwahl" und "vordefinierte Runde spielen" sehr schnell.

Nun geht es noch darum, optional die Eingabe der Titelnummer zu optimieren. Schau dir dazu mal diesen Thread an:

http://foren.musik-meyer.net/korg/index.php?t=msg&goto=4 2121&#msg_42121

Egal ob mit oder ohne externe Tastatur: Das Resultat ist, dass du jeden Titel aus deinem Repertoire innerhalb weniger Sekunden im Zugriff hast. Lediglich die benötigten Zeiten verschieben sich etwas: Wenn du den Zeitbedarf für die Style-Auswahl UND für die Sound-Auswahl zusammen zählst, dann ist das immer mehr, als nur einen SB-Eintrag auszuwählen. Und wenn es mal ganz schnell gehen soll/muss (es ist Partystimmung auf der Tanzfläche) dann kannst du ja das Ping-Pong-System der PA-Serie ausnutzen, indem du den nächsten Titel bereits während der aktuelle läuft (egal ob Style oder Midi) über das SB vorlädst. Dann steht der nächste Titel unmittelbar nach dem Titel-Ende ohne weitere Verzögerung (sprich ohne Handarbeit) zur Verfügung.

Hinzu kommt aber noch das Wichtigste: Du spielst doch sehr wahrscheinlich niemals den gesamten Gig "aus dem Bauch heraus" oder "auf Zuruf des Publikums". Da bleiben noch ein paar Stunden übrig, in denen du selber der "Titel-Chef" bist. Für diese Zeiten legst du dir ein paar Custom-Listen an. Dann reduziert sich der Aufwand von Einem Titel zum Anderen auf einen einzigen Tastendruck: "Songbook-Next". Kannst auch einen Fußschalter dafür verwenden. Dann hast du sogar noch beide Hände frei. Auf jeden Fall kannst du dich in der Pause zwischen zwei Titeln VOLL deinem Publikum widmen, sprich sich auf deine Moderation konzentrieren. Was die Folge hat, dass dir dein Publikum besser zuhört!!! Du musst ja nicht während der Moderation mit einem Auge auf dein Keyboard schielen (zum Style und Sound Auswählen) sondern hast immer vollen Blickkontakt zum Publikum. Dann bleiben die Publikums-Zurufe zwar nicht aus, aber sie werden weniger. Ist aber irgendwie - aus Publikum-Sicht - klar: Wenn ich in der Tanzpause da stehe und der Musiker gerade den nächsten Titel "sucht" dann ist das doch quasi eine "Einladung" ihm mal zuzurufen "Spiel doch mal...". Weil, es macht ja auch etwas den Eindruck "er weiß gerade nicht genau was er will, also helfe ich mal aus...". Probier's mal aus und du wirst sehen, es stimmt!

Das war zwar jetzt OT, aber, man muss sich als Musiker schon darüber im Klaren sein, dass man auch als Entertainer/Moderator gefragt ist. Dazu ist Konzentration erforderlich, die aber mangels fehlender Multitaskingfähigkeit des männlichen Gehirns verloren geht, wenn man in den Tanzpausen mit seinem Arbeitswerkzeug beschäftigt ist.

@Alex: Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass die Mehrheit der PAX-User sich gar nicht im Klaren über die flexiblen Einsatzmöglichkeiten des Songbooks sind. Mag es vielleicht auch daran liegen, dass die Beschreibung nicht in deutsch verfügbar ist? Ich denke, das wäre eine wichtige Aufgabe und sollte mal von den Vertriebs-Verantwortlichen in Betracht gezogen werden. Ich mach dazu mal einen Thread auf.
  • Anhang: Textmappe.jpg
    (Größe: 84.26KB, 2639 mal heruntergeladen)


Mit musikalischem Gruß
Otto - MusicMan56
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43783 ist eine Antwort auf Beitrag #43782] Do, 22 September 2011 10:13 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
sökorg ist gerade offline  sökorg
Beiträge: 806
Registriert: Mai 2010
Master of Music-Member
Hi Otto, so mache ich es im Prinzip auch. Angenommen du spielst mit einem Style, wie hast Du das organisiert, welchen Break, bzw. welches Ending zu beim jeweiligen Titel verwendest. Hast zu auf den Texten Zusatzbemerkungen angebracht wie, Ending 3, oder wie machst Du das ? Du wirst ja nicht alles auswendig wissen !

PA600 XMS-Deebach, JBL PRX 635, Soundcraft EFX8, Mikro von Beyerdynamic, Tyros 4 black,
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43785 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Do, 22 September 2011 10:37 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
musicman56 ist gerade offline  musicman56
Beiträge: 1079
Registriert: März 2006
Master of Music-Member
Hallo sökorg,

da geht es überwiegend nur um die Ballermann-Sachen (M. Krause, B.Brink, T.Toupet usw.) und da reicht der Text. Die Variationen und STS lege ich in der Reihenfolge so ab, wie sie gebraucht werden, sprich physikalisch im Titel vorkommen.

Die Ballermann-Texte laufen auch ausserhalb des normalen Nummernkreises, sowohl in der Mappe, als auch im Songbook: Von 1-10 = Pausen-Jingle's, 11-70 = Volksmusik, 71-99 Styles und Midi-Ramsch.

Ab 100 => ABC
Ab 200 => DEF
Ab 300 => GHI
Ab 400 => JKL
Ab 500 => MNO
Ab 600 => PQR
Ab 700 => S, Sch
Ab 800 => TUV
Ab 900 => WXYZ
ab 990 => Faschings-Hits

Mal abgesehen davon - ich lass mal die Hose runter was meine Fähigkeiten Styles zu bearbeiten/editieren angeht: Ich hab einen Kumpel mit PA1X-Pro, der kann das spitzenmäßig!!! Er macht dann meist die Styles bzw. Feinheiten für mich. Bei ihm ist es auch umgekehrt: Er spielt überwiegend Styles und weniger Midi.

Im Gegenzug bearbeite ich seine Midifiles - was ich wiederum (so sagt er wenigstens) besser kann als er. Aber das ist wie so vieles im Musiker-leben auch eine Sache des guten Werkzeugs. Sad Sad



Mit musikalischem Gruß
Otto - MusicMan56
Aw: Auftritts-Organisation mit dem SONGBOOK [Beitrag #43790 ist eine Antwort auf Beitrag #43785] Do, 22 September 2011 12:34 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
YAMAKORG
Beiträge: 389
Registriert: Oktober 2007
Master of Music-Member
Hallo Otto,

R E S P E K T ! **Sehr interessant** / Danke für das FOTO !

Meine "Organisation" läuft auch komplett über das Songbook ab.
Bekenne mich als "Nur" Style-Spieler.
Midis hab ich bisher nur zum Notendruck benötigt.
Ich brauch keinen Text, spiele rein instrumental.
Auch dabei wird getanzt und die Leute "warten" auf den nächsten Titel.
Die sind bei mir zu 8 Stücken (kommt vom i3 noch her) in einem "BLOCK" in einer Folie untergebracht
und im Songbook unter ARTIST mit meiner eignen Numerierung versehen.

Zu Beginn stelle ich das Songbook auf Artist Anzeige um.
Dann auf Sortierung nach Spalte Artist.
Folge: Songbook im PA800 ist EXAKT die gleiche Reihenfolge wie meine Noten.

Da in einem Block mal ein WALZER / FOX / SAMBA / Ballade etc. vorhanden ist, hat man AUF EINER SEITE IM SONGBOOK
alle Titel des Blocks in der Ansicht. Drauftippen...los gehts.
Das nenne ich "Tanz-Tee" - Organisation.
Aber ich habe auch "Blöcke" wo es nur Beatles gibt. Oder ABBA.
Aber auch "Bert Kaempfert".

Welches ENDING ich benutze ist haupsächlich für die
modernen Kirchenlieder nötig. Steht in den Noten.
Da arbeite ich seit YAMAZEITEN mit Farbstiften.
Fing mal mit ROT an (Y-PSR-Serien) über BLAU (Korg i3) und nun GRÜN (Korg PA800).
Es wäre sehr peinlich, wenn nach der 6. Strophe von "Laudato si" plötzlich das im Style befindliche 12-Taktig ausprogrammierte
"WAHNSINNS"-Ending kommt, wo zuvor nur ein paar Gitarren ohne Drums "schrubbeln".

Songbook: UNSCHLAGBAR (auch in der Zeit!). Bei privat vorgefertigter "Organsisation" keine SUCHE nötig.

Übrigens: Listen mit "BEATLES" / "ABBA" / SIMON&GARFUNKEL" / etc. ect. habe ich in die Custom Listen verlegt.
Ebenso Quer-"Sortierungen" wie "MUSICAL" "ROCK" "BALLADEN" !
Das kann man ja mit dem Songbook-Editor am PC erledigen,
wenn der GRUNDSTOCK steht.

Da weiß ich dann auch sofort, welchen BLOCK ich aus meinen Noten greifen muss. Ich habe 800 Titel in 4 "dünnen" Kladden mit 2-fach Lochung.
ABER AUCH je 8 Titel in STABILEN FOLIEN.
Die Ausgaben für gutes Material lohnen sich !

Ich spiele ausschließlich nach Noten. Wie gesagt - Midis brauche ich nur zum "Notendrucken" mit BAND-in-a-BOX.


Grüsse YAMAKORG

[Aktualisiert am: Do, 22 September 2011 12:37]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43796 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Do, 22 September 2011 17:14 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
musicman56 ist gerade offline  musicman56
Beiträge: 1079
Registriert: März 2006
Master of Music-Member
Hallo YAMAKORG,

Zitat:
Zu Beginn stelle ich das Songbook auf Artist Anzeige um.
Dann auf Sortierung nach Spalte Artist.
Folge: Songbook im PA800 ist EXAKT die gleiche Reihenfolge wie meine Noten.


Da sieht man wieder mal, wie sich manche User ein und die selbe Vorgehensweise zurecht legen. Genauso hab ich es vorher auch gemacht. Ich hatte im Artist die Runden-Nummer stehen. Und jetzt kommt das große "ABER": Jetzt nehme ich stattdessen nur noch die Custom-Listen. Und damit ist man noch schneller und flexibler.

Begründung: Wie du auf dem Foto siehst, habe ich neben der A-Z-Liste auch die Rundenliste(n) in der Übersicht. Z.B: Schlager-Mix, DiscoFox deutsch, Discofox Eenglisch, Boogie, Evergreens, Partymusik usw.

Jede Liste (maximal 6 Runden a 4 Titel) habe ich in einer eigenen Custom-List gespeichert. Im SB-Editor geht das wirklich ratz-fatz mit Drag-and-Drop. Über die Custom-List-Auswahl kann ich jetzt fix hin und her springen...UND...weil ich im "Artist" jetzt den tatsächlichen Interpreten eingegeben habe, auch mal schnell auf die Gesamtliste springen und nach Artist sortieren. Wenn dann das Publikum beispielsweise mal von den Amigos nicht genug bekommt, dann gibt's eben die ganze Dröhnung...oder mal ne Stunde Partymusik.........muuaaaahh

Ist auch eine Organisations-Sache: Die erste Custom-List enthält den Rhytmus-Mix mit Boogie, Walzer, Tango, ChaCha usw und die letzte Custom-List ist die Party-Musik. D.h. aus jeder Liste heraus, DataWheel auf Anschlag vorne oder hinten, und schon bin ich bei den Titeln, zu denen ich am öftesten aus der Runde heraus wechseln muss Laughing

@Alex: Wenn im PA3X endlich mal über EC5 "Songbook-Prev" kommt, und SB-Edit V1.4 funktioniert, dann kauf' ich mir sofort den PA3X...versprochen! Und das gehört nun wieder mal wirklich zum Thread, weil dann ist (für mich) Besserung in Sicht Smile



Mit musikalischem Gruß
Otto - MusicMan56

[Aktualisiert am: Do, 22 September 2011 17:21]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43830 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] So, 25 September 2011 21:57 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Alles Live
Beiträge: 56
Registriert: Juli 2007
Ort: Leipzig
Semiprofessional-Member
Hallo Gemeinde,
auch ich liebäugle mit dem neuen "3er". Auch wegen der Pianos und der großen Tatstatur. Habe meinen lieben PA800 daher in die "Bucht" gestellt - die "Händler" in meiner Gegend tun sich wirklich Hölle schwer im Ankauf...

Ja, nun weiß ich nur noch nicht recht, welche Farbe es wird - silber oder schwarz. In irgendeinem Thread las ich, der schwarze hätte so viel Jazz und Latin und so´n Zeug - also genau das, was ich gerne gaaanz viel hätte. Weiter oben war etwas über das 4-Mann-Combo-Feeling zu lesen. Genau. Genau wegen dieser Live-Atmospere bin ich bei Korg gelandet. Über Zusatzstyles in Richtung Jazz-Combo wäre ich übrigens sehr froh.

Zum Songbook: (Für ausschließliches Style-Spiel) Habe am Anfang die ausgedruckte Excel-Liste gepflegt. Dann habe ich mir so ein Visitenkärtchen-Kästchen hingestellt - pro Titel ein Kärtchen, na, ja. Inzwischen wurden die Titel ab Starnummer 301 doch in´s Songbook geschoben, mit 2-3 angepassten Listen. Bin schon sehr gespannt, ob ich beim Umstieg zum "Neuen" was wiederverwenden kann.

Weiß schon jemand, wie man mit dem Songbookeditor 2 Listen (Werk u. eigen) ineinanderaddieren kann???

Viele Grüße
Alles Live
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43831 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] So, 25 September 2011 22:14 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
musicman56 ist gerade offline  musicman56
Beiträge: 1079
Registriert: März 2006
Master of Music-Member
Hallo,

Zitat:
Weiß schon jemand, wie man mit dem Songbookeditor 2 Listen (Werk u. eigen) ineinanderaddieren kann???


du kannst mehrere Instanzen des SB-Editors starten, und Titel zwischen den Instanzen mit drag-and-drop kopieren.


Mit musikalischem Gruß
Otto - MusicMan56
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43842 ist eine Antwort auf Beitrag #43830] Di, 27 September 2011 11:23 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
pro021
Beiträge: 424
Registriert: Dezember 2006
Master of Music-Member
Schwarz und aus heutiger Sicht einen Muskant-Stick dazu. Das sollte reichen, ist billiger und was noch fehlt lädt man aus dem Netz oder kauft es dazu.

Gruß Heinz
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43887 ist eine Antwort auf Beitrag #43831] Sa, 01 Oktober 2011 20:45 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Alles Live
Beiträge: 56
Registriert: Juli 2007
Ort: Leipzig
Semiprofessional-Member
Hallo Musicman56,

danke für diesen Tip. Werde diesen baldmöglichst ausprobieren.

Hallo Heinz,
in diese Richtung denke ich auch. Kann noch drüber schlafen, bis mein 800er eine neue treue "Pflegefamilie" gefunden hat. Rolling Eyes

Viele Grüße
Alles Live

[Aktualisiert am: Sa, 01 Oktober 2011 20:48]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43947 ist eine Antwort auf Beitrag #43887] Mi, 05 Oktober 2011 14:22 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
pro021
Beiträge: 424
Registriert: Dezember 2006
Master of Music-Member
Treue Pflegefamilie....

Also ehrlich, ich spiele mit dem Gedanken den Pa800 zu behalten. Der Preis steigt inzwischen.
Außerdem ist der Pa800 noch immer das Maß an dem sich der Pax3"M" zur Zeit seine Milchzähne ausbeißt. Klingt einfach schöner! Weiß zwar nicht wie die Jungs von Korg dem Pax3 das "Schönklingen" beibringen wollen, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Wäre schade, nur weil ich geil auf den Pax3 war, 3300.- Euro verbraten zu haben. Software für den pa800 habe ich genug und somit ist der Pax3 noch kein echter Konkurrent zum Pa800 zumal ich diese Software auch am Pax3 einsetze. Vielleicht im Laufe der nächsten Zeit wenn ich alles umgeändert habe ist der Pax3 dann gleich gut...wenn er keine Bugs mehr hat und vielleicht wird er mal besser....mit viel persönlichem Einsatz. Sehr viel!

Achja, der Notenhalter, für Alleinunterhalter unabdingbar, ist jetzt aus Plexiglas. Kein sehr stabiles Teil....und sieht noch nicht mal gut aus....

[Aktualisiert am: Mi, 05 Oktober 2011 14:24]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #43988 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Fr, 07 Oktober 2011 10:08 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
mar ist gerade offline  mar
Beiträge: 112
Registriert: August 2011
Professional-Member
Hallo,

ich finde es sehr interessant, wie sich der ein oder andere organisiert bezügl. Songbook und Noten usw.
Hat jemand in dieser Runde schon mal darüber nachgedacht die Noten und Texte über einen Tablet PC (iPad oder ähnliches) zu nutzen? Oder gibt es jemand der dies evetnuell schon so macht? Mich würde die Erfahrungen diesbezüglich interessieren, da ich schon seit einiger Zeit darüber nachdenke von den Noten/Texten in Papiertform wegzukommen.


Gruß
Markus
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44352 ist eine Antwort auf Beitrag #43779] Mi, 26 Oktober 2011 02:11 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
siebenhirter
Beiträge: 1710
Registriert: Mai 2011
Ort: Siebenhirten / Niederöst...
Master of Music-Member
hallo torsten,
deinen eindruck betreffend werkseinstellung hatte ich auch beim pa500 (noch nicht gekauft, erstmals im musikladen gehört).

könnte ich von deinen anpassungen des pa500musikant in irgendeiner form profitieren, um als einsteiger nicht bei null anfangen zu müssen (tips, unterlagen, vorgangsweisen, hinweis auf etwaige fallen)?

bin dankbar für jede info


H e r z l i c h e G r ü ß e - siebenhirter -
Wissenswertes über Korg-Pa --> http:www.elmarherz.de
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44353 ist eine Antwort auf Beitrag #44352] Mi, 26 Oktober 2011 09:01 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Torsten78 ist gerade offline  Torsten78
Beiträge: 220
Registriert: Januar 2009
Ort: Winterberg
Master of Music-Member
@ siebenhirter :

Hallo,

naja, da sich mein Programm duch eine damalige Vorführung des PA500M im Musikhaus eh schon ziemlich verteilt hat... Rolling Eyes

Ich muss nur sehen, wo ich die letzte Version habe ( auf welchem Rechner hier zu Hause) , da ich selber ja den PA500M nicht mehr habe... Weil ich vor ca. 2 Jahren mit der Tanzmusik aufhören musste ...

Übrigens hat sich ein grosses Missverständniss in Bezug auf den Kopierschutz des PA3X Musikant und der damit einhergehenden Einschränkungen durch den Service vom Admin Alex aufgeklärt.
Die werksseitig nach dem Einschalten nicht vorhandenen Speicherfunktionen ( im "Eck"-Menu des normalen Spiel-Bildschirmes...) zum Bearbeiten von Werks-STS, sowie der Abmischung und Re-Voicings der Werks-Styles, lassen sich im Media-Menu freischalten.

Eine gewohnte Anpassung des PA3M, eben auch inkl. neuer Abmischung der Werks-Styles und dem Überschreiben des Werkszustandes bzgl. Instrumentierung und STS ist damit ohne weiteres wieder möglich. ( Wer will schon neue Events einspielen... meist ist es doch mit dem Stummschalten überflüssiger Spuren getan...)

Da ich nun noch keinen PA3M habe, habe ich dennoch im Musikhaus mal ein paar Styles schon testweise neu abgemischt, uminstrumentiert und die STS1-4 wieder ( ähnlich meinem 500M-Programm) umgestaltet.

Das funktioniert tadellos. So kann ich pers. auch wieder ohne Songbook-Funktion meine Styles anpassen...Und gewohnt nutzen.

Offenbar hatte ich mich in meinen vorhergehenden Postings unklar ausgedrück, denn wir ( andere Kunden im Musikhaus auch) waren der Ansicht, diese liebgewonnenen Funktionen seien aufgrund des Kopierschutzes nicht mehr in der bekannten Form verfügbar.
Das stimmt so aber nicht ! Embarassed

Nun ist ( zumindest aus meiner Sicht) wieder " alles gut"!

Die o.g. Versuche zur Programmierung haben gezeigt, das der Werkszustand des PA3M nur ca. 50% der klanglichen Möglichkeiten ausnutzt, wie auch heute noch beim PA500M.

Der Eigner des Musikhauses war doch auch ziemlich verblüfft, ebenso wie die anwesenden Kunden ( und ich ehrlich gesagt auch), der mit recht wenigen Handgriffen gezauberte Gesamtsound hat dann nix mehr mit der eher holzigen Werksabstimmung zu tun.

Naja, vielleicht gibt´s ja zu Weihnachten nen PA3M... Razz

lg.

Torsten
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44359 ist eine Antwort auf Beitrag #44353] Mi, 26 Oktober 2011 19:05 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Tommy ist gerade offline  Tommy
Beiträge: 292
Registriert: März 2005
Ort: Hessen
Master of Music-Member
Hallo Thorsten,

dass man die Werkstyles "einfach" bearbeiten kann, wurde doch schon immer gesagt und war auch in allen Tests nachzulesen.
Also ändern von Sounds, Laustärken anpassen usw.

Der Kopierschutz betrifft doch den Style Edit Bereich.
Dieser ist für Werkstyles nicht zugänglich!!
Solange das so ist, kommt ein Musikant für mich nicht in Frage.

LG

Tommy

Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44361 ist eine Antwort auf Beitrag #44359] Mi, 26 Oktober 2011 19:49 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Torsten78 ist gerade offline  Torsten78
Beiträge: 220
Registriert: Januar 2009
Ort: Winterberg
Master of Music-Member
Hallo Tommy,

als ich im Musikhaus den PA3M erstmalig angespielt habe, da wollte ich auch was speichern, und beim Klick auf die "Menu-Ecke" vom normalen Spieldisplay ( also oben rechts das Eckchen...) waren sämtliche Dinge wie "Save Current Style Setting" und "Save STS" grau hinterlegt, konnten also nicht angewählt werden...
Zu dem Zeitpunkt war ein anderer Kunde in Raum, der meinte dann, ja das ist der viel diskutierte Kopierschutz... Zu dem Zeitpunkt wusste ich ja noch nix darüber...
In der ganzen Zeit bin ich davon ausgegangen, das eben die Funktionen nicht vorhanden sind - Das man die erst im Media-Menu freigeben muss, das wussten wir da nicht...

Ich lese keine Testberichte, da ich keine der Fachblätter aboniert habe...

Ich wusste es nicht besser, und als ich diesen Punkt hier angesprochen habe in meinen Postings, da wurde immer nur auf das Songbook verwiesen, wo doch alles abzulegen sei...

Naja, wie dem auch sei, für mich reichen die jetzigen Funktionen so aus, ich möchte neu abmischen und abspeichern, ohne Songbook - das geht ja... Meist schalte ich Spuren stumm, weil ich keine 6 Spuren brauch, sondern meist nur ne Gitarrenspur und Bass/Drums...Den Rest spiel ich gerne selbst ...

Früher zu Solton MS5/50/100-Zeiten habe ich massenweise komplett Styles Spur für Spur neuprogrammiert, weil´s keine Tanz-Styles dafür gab...Das waren Stunden. Heute hätt´ich die Zeit dafür garnicht mehr...

Das letzte Instrument, für das ich komplette Styles gemacht habe war ein Roland GW8E, weil´s da auch garnix für gab...

lg.

Torsten
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44362 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Mi, 26 Oktober 2011 21:53 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Tommy ist gerade offline  Tommy
Beiträge: 292
Registriert: März 2005
Ort: Hessen
Master of Music-Member
Hallo Thorsten,

Ich gebe dir recht. Auch ich habe einfach nicht die Zeit und Lust komplett neue Styles zu erstellen und oft reicht es ja auch aus Spuren zu muten, Drums zu editieren oder Volumen azupassen.

Man kann aber mit dem Style Editor auch viele tolle Sachen machen. Kleinigkeiten wie Stylespuren kopieren, in andere Styles einfügen oder zB. Eine Gitarren Spur eines Styles rauskopieren um diese als Pad abzuspeichern.
Es gibt so viele Möglichkeiten die ich einfach nicht mehr missen möchte. Auch habe ich einige Styles mit gesampleten Drums oder Voices gehabt. Diese lagen einfach auf einer Stlye Spur. Vorteil war, dass diese Syncron mit dem Tempo liefen, was durch die Time Slice Funktion möglich ist. Natürlich geht das alles mit anderen Styles, aber die Werkstyles bieten nunmal dafür die beste Basis.
Vielleicht hat ja Korg doch noch ein einsehen mit Usern wie mir Smile
Jedenfalls hat weder ein Tyros noch ein Audya solch einen Schutz!
Und das grade Korg damit anfängt hatte ich beim besten Willen nicht gedacht:-(

Wie gehts eigentlich mit dem Softwarcenter weiter?
Für viele ist das doch auch ein wichtiges Kaufargument!
Und warum äußert sich diesbezüglich, nach so vielen Anfragen im Forum, von Korg niemand dazu?

Hmm...


Lg

Tommy
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44364 ist eine Antwort auf Beitrag #44362] Mi, 26 Oktober 2011 22:13 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Torsten78 ist gerade offline  Torsten78
Beiträge: 220
Registriert: Januar 2009
Ort: Winterberg
Master of Music-Member
Hallo Tommy,

Tyros und Audya haben leider auch so ihre Macken...

Beide auch ausführlich Probe gespielt..

Der Tyros ist meiner Meinung nach dermassen billig verarbeitet, Plastik pur mit wenig Substanz - Klanglich hat sich bei Yamaha seit Jahren nix mehr getan, ausser Effekthascherei - die Samples sind genauso flach wie das Gerät selbst...Das Ding hat wirklich keinen Dampf, so schön auf CD getrimmt...

Der Audya liegt ja gut in der Hand, tolle Tastatur, stramme Verarbeitung, aber bei den Sounds frage ich mich auch, was so toll sein soll, viele Sax und Bläsersounds sind schlicht weg noch aus dem alten X1 übernommen - auch wenn was anderes behauptet wird... Ich kann aber noch hören...
Die Drums klingen stumpf und dumpf, über 10kHz kommt da nix mehr... Seit dem MS100 sind wohl die Höhen tabu?? Mein alter SD1 hatte auch schon son stumpfes Schepperzeug drin.

Tchja, was bleibt da noch gross übrig?

Ich habe damals bei Erscheinen den PA500M gekauft, der lief bei mir über einen BBE SonicMaximizer 322 und einen Alesis Kompressor, dann erst ins Pult... Der klang mit dieser Nachbearbeitung auch nicht billiger als die grossen Kisten, traurig aber wahr... Da braucht´s keine MaxxSuite.

Die MaxxSuite ist sowieso nicht sooo toll wie man denken würde, ich habe hier noch einen älteren TC Finalizer im Rack stehen, der kann mit Sicherheit mehr...( und ist gebraucht schon ab 400.- zu haben)
Aber gut, was eingebaut ist, muss man nicht extern schleppen - obwohl jeder Pro-Mukker doch wohl eh nen Rack hat...

Wie gesagt, ich könnte aus jetziger Sicht mit den Einschränkungen des PA3M leben, den Hall aus den Drums kann ich ja nun rausnehmen...grins.

Wenn´s den PA800 ohne die klobigen Lautsprecher gäbe, wäre das eine alternative, in Verbindung mit dem Musikant-Stick. Nur so ist mir das Teil zu wuchtig - und das Plastikgehäuse mag ich in der Preisklasse über 1500.- auch nicht wirklich mehr haben.

Ich bin nicht im Zugzwang, bei mir ist das nur noch Hobby, ich bin kein Bühnenmusiker mehr, vielleicht mal irgendwann wieder, aber ob das noch so erstrebenswert ist ( auf den meisten Veranstaltungen geht´s doch nur noch um´s Saufen...), sei dahingestellt.
Das ist nämlich die nächste Sache, auf einem Schützenfest achtet keiner mehr auf den filigranen Sound oder Style...da solls nur laut und "Bumm-Bumm" sein...

lg.

Torsten

[Aktualisiert am: Mi, 26 Oktober 2011 22:20]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44366 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Mi, 26 Oktober 2011 23:35 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
musicman56 ist gerade offline  musicman56
Beiträge: 1079
Registriert: März 2006
Master of Music-Member
Zitat:
auf einem Schützenfest achtet keiner mehr auf den filigranen Sound oder Style...da solls nur laut und "Bumm-Bumm" sein...


joooo, das ist so. Aber, es zwingt uns ja keiner auf'm Schützenfest zu spielen. Das sollen auch die jungen Wilden machen. Die Mädels im Bierzelt wollen eh junge knackige Burschen auf der Bühne lieber sehen, als alte Knacker, egal wie gut oder schlecht sie spielen können.

Ich mach jährlich noch ein paar Feste und ein paar Tanzveranstaltungen, damit man in der Öffentlichkeit noch gesehen wird. Aber, ansonsten überwiegend private Veranstaltungen. So ein 50-er Geburtstag beispielsweise mit 20-40 Gästen ist immer wieder ein schönes Erlebnis. Wenn du dann noch so viel wie möglich live spielst, kommt richtig Freude auf. Und, da würde ein neuer Musikant vielleicht doch wieder mehr Sinn machen...


Mit musikalischem Gruß
Otto - MusicMan56
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44368 ist eine Antwort auf Beitrag #44366] Do, 27 Oktober 2011 07:34 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Torsten78 ist gerade offline  Torsten78
Beiträge: 220
Registriert: Januar 2009
Ort: Winterberg
Master of Music-Member
Zitat :"Die Mädels im Bierzelt wollen eh junge knackige Burschen auf der Bühne lieber sehen, als alte Knacker, egal wie gut oder schlecht sie spielen können." Zitat Ende...


Ich bin doch erst 33... Embarassed Laughing

Hier im Sauerland sind auf 50ten Geburtstagen eigentlich nur noch DJ´s, weil mit 50 hört man ausschliesslich englische Musik, die die Tochter oder der Sohn grade auf dem Laptop hat... Alle sooo künstlich junggeblieben.

Wenn man so rumlaufen will wie der Sohn mit 20, dann muss man doch auch die Musik mögen. Da sind dann Schlager tabu.

Ich sage doch, das ist alles etwas anders hier - leider nicht besser. Der Jugendwahn fing hier schon vor 10 Jahren an.
Hochzeiten , auch Silberhochzeiten laufen hier meist rustikal in einer Schützenhalle ( das ganze Dorf feiert dann mit...) mit DJ´s ab.

Aber wie dem auch sei, ich persönlich mag lieber "normale " Tanzmusik... und daher wäre für mich der Musikant eh die bessere Wahl.

lg.

Torsten
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44374 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Do, 27 Oktober 2011 11:10 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
musicman56 ist gerade offline  musicman56
Beiträge: 1079
Registriert: März 2006
Master of Music-Member
Hallo Torsten,

Zitat:
ich bin kein Bühnenmusiker mehr


Diese Aussage bin ich eigentlich nur von den Muckern ab 60 gewohnt. Daraus habe ich geschlossen, dass wir in etwa zur gleichen "Altersklasse" gehören.

Sorry, wenn ich dich "älter" gemacht habe als du bist. Das war nicht meine Absicht. Manchmal wäre es wirklich besser, "weniger" zu denken Crying or Very Sad

Zitat:
Hier im Sauerland sind auf 50ten Geburtstagen eigentlich nur noch DJ´s


Da sieht man mal wieder, wie stark die regionalen Unterschiede sind. Was lernen wir daraus? Wer im Geschäft bleiben will muss flexibel sein, und darum brauchen wir auch ein flexibles Arbeitsgerät. Und flexible Spezialisten, die bereits bei der Programmierung in der Lage sind, für die unterschiedlichsten Arbeitsweisen den größten gemeinsamen Nenner zu implementieren.

Das bringt mich gedanklich zurück zum Thread-Thema "Besserung in Sicht". Da herrscht bei mir keine Hochstimmung. Beim Korg-Vertrieb und dem Support (allen voran Alex) kann man ja nicht meckern. Aber, an den Leuten im Hintergrund die für die Musikant-Technik zuständig sind (Style-Programmierung, Sound-Programmierung) habe ich so langsam meine Zweifel. Ebenfalls an den Korg-Entwicklern bzw. an den Leuten die entscheiden, was die Entwickler zu programmieren haben. Wenn ich blos daran denke, dass der PA3X im Januar erstmals auf einer internationalen Messe vorgestellt wurde, und jetzt 10 Monate später noch kein funktionierender Songbook-Editor existiert, dann frage ich mich....



Mit musikalischem Gruß
Otto - MusicMan56
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44375 ist eine Antwort auf Beitrag #44374] Do, 27 Oktober 2011 11:52 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Torsten78 ist gerade offline  Torsten78
Beiträge: 220
Registriert: Januar 2009
Ort: Winterberg
Master of Music-Member
Hallo,

@musicman56 :

Naja, ich hab´s verkraftet mit der Alterseinschätzung... Aber ich bin tatsächlich als Musiker mit Hand und Fuss ( ja, ich habe jahrelang noch an meiner Wersi auf der Bühne das Pedal getreten... und nicht nur nen Fuss-Schweller... Razz ) vom Gefühl her zu alt für den Jugend-Wahn...

Ich mag diese DJ´s etc. nicht und ich habe immer gesagt, ich werde mich nicht verbiegen. Anpassen im Rahmen meiner Dienstleistung ja, aber eben den Rahmen setze ich vor der Annahme eines Gig´s...

Ich musste ja keine Brötchen davon kaufen.

Ich habe vor zwei Jahren allerdings aus gesundheitlichen Gründen aussteigen müssen - nicht wegen mangelnder Termine ( es gibt ja noch etwas bessere Hotels und auch noch ein paar normale Kunden... Rolling Eyes ). Das Anlage-Schleppen hat irgendwie meinen Rücken etwas demoliert. Embarassed

Aber man kommt ja nunmal nicht vollständig vom Thema los, auch wenn ich das versucht habe, und daher geht vom "Musikanten" natürlich eine gewisse Anziehung aus. Zudem ist das Teil recht leicht, den kann selbst ich im jetzigen Zustand noch heben ( ..wer meine 15/3er und die 18er Subs bewegt, ist noch nicht geklärt... Laughing ).
Spass beiseite, mir geht´s auch um das Tüfteln, also Sounds erstellen, Reg´s erstellen...das geht ja... Ich habe vom alten i3 und iX300 etliche eigene Styles... hoffe mal die laufen auch noch... Allein diese anzupassen ist lange Zeit Arbeit...

Irgendwann ist ja auch mal das Thema Homerecording bei mir dazugekommen, das würde ich gerne weiter ausbauen...

Naja, Du siehst, interessant ist der PA3M schon, nur muss er natürlich fertig werden, evtl. Bug´s darf er natürlich nicht mehr haben BEVOR ich ihn kaufe ! ( Der Preis tut ja auch schon weh...)

Vielleicht war der Zeitpunkt der Erstpräsentation zu früh, das Teil einfach noch nicht fertig - Das gibt´s bei Auto´s ja regelmässig ( zum Ärger der Kunden !)

lg.

Torsten
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44378 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Do, 27 Oktober 2011 12:47 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
musicman56 ist gerade offline  musicman56
Beiträge: 1079
Registriert: März 2006
Master of Music-Member
Hallo Torsten,

Zitat:
Das Anlage-Schleppen hat irgendwie meinen Rücken etwas demoliert

Ein sehr oft unterschätztes Thema. Nimm mal jährlich 50 Gigs, das mal 2 (Auf- und Abbau) und das mal 10 Jahre, was noch gar nicht viel ist. Da schlepptst du insgesamt einige hundert Tonnen. Seit 2002 hab ich ALLES auf Rollen, und eine Laderampe (früher am Anhänger, seit 4 Jahren am VW-Bus). Die Rampe wird oft belächelt (mach dir gern ein Foto wenn es dich interessiert) aber für die Bandscheibe ist es TOP.

Zitat:
Vielleicht war der Zeitpunkt der Erstpräsentation zu früh

So ist es. Ich vermute, so sehen es die Korgies in der Zwischenzeit auch. Ich frag mich nur, welcher Teufel die Italiener geritten hat. Es gab doch - mal abgesehenn von der Versions-Nummer der Konkurrenz - keinen offensichtlichenn Handlungsbedarf. Na ja, die werden es schon wissen.


Mit musikalischem Gruß
Otto - MusicMan56
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44380 ist eine Antwort auf Beitrag #44378] Do, 27 Oktober 2011 13:17 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Torsten78 ist gerade offline  Torsten78
Beiträge: 220
Registriert: Januar 2009
Ort: Winterberg
Master of Music-Member
Hi,

naja, einen "Handlungsbedarf" wird es auch beim Gyros 5-10 nicht geben, denn letzendlich klingt der doch dann auch noch wie ein excitetes PSR-9000.

Das Thema " italienische Produkte" nöchte ich nicht weiter anrühren, zumindest nicht das der ursprünglichen Geräte... Obgleich ich einige davon parallel zur Wersi im Einsatz hatte ( allerdings das Y 9000pro auch...egal).
(Ich kann nur sagen: Die oft von ( Internet-Forum-) Profi´s belächelte Wersi lief IMMER , was ich von den besagten Italo´s nicht sagen kann, und sogar mein 9000pro brauchte nach 3 Wochen ein neues Netzteil !

Wenn ich an die Megadrums der Wersi Spectra denke, muss ich mich allerdings fragen, was andere Hersteller die letzten 20 Jahre gemacht haben, das war damals schon 16Bit-Linear mit 44,1 kHz gesampled ? Und die Tonerzeugung der Drums passte damals schon auf eine Euro-Karte...

Natürlich kann immer mal was schief gehen, ich arbeite selbst als Elektroniker, ich weis auch das es nicht immer leicht ist, Hard-und Software perfekt zusammen arbeiten zu lassen - das braucht eben Zeit.

Entwicklungszeit ist aber heute eben eine teure Zeit, und vielleicht war es auch der Druck von aussen ( allein die Stimmen hier im Forum, die laut nach einem PA2 -Nachfolger gerufen haben...) die Korg zu schnellem Handeln veranlasst haben.

Meiner Meinung nach sollte man aber schon unterscheiden, ob es wirkliche Sytemfehler sind, oder ob es ( wenn gleich auch ärgerliche) Fehler in der musikalischen Programmierung sind. Letzte sind ja noch nachreichbar, wobei evtl. Systembugs schon nervtötend sein können. Worst Case, einen Hardwarefehler, ist hoffentlich weiterhin kein Thema... Das wäre für einen frühen Kunden natürlich auch Worst -Case.

Da heute die meisten Funktionen in einem solchen Multiprozessor-System ( ein Keyboard ist ja nix anderes ) eh softwarebasierend sind, dürfte mit einem Update viel Ärger vom Tisch sein, sodenn es bald kommt.

Bei der musikalischen Auslegung wäre es allerdings - da gebe ich Dir voll recht - vorteilhaft, mal andere Programmierer zu Rate zu ziehen.

mfg.

Torsten
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44382 ist eine Antwort auf Beitrag #44375] Do, 27 Oktober 2011 14:02 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
sökorg ist gerade offline  sökorg
Beiträge: 806
Registriert: Mai 2010
Master of Music-Member
wegen "kaputter Rücken" :

Hat jemand schon mal die LD Systems Maui - offenbar ein ähnliches System wie die Bose- getestet, oder hat die gar schon jemand von Euch ?

Zumindest wäre sie transportfreundlich Cool

http://www.ld-systems.com/356-0-ld-maui28.html





PA600 XMS-Deebach, JBL PRX 635, Soundcraft EFX8, Mikro von Beyerdynamic, Tyros 4 black,
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44384 ist eine Antwort auf Beitrag #44382] Do, 27 Oktober 2011 15:14 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Torsten78 ist gerade offline  Torsten78
Beiträge: 220
Registriert: Januar 2009
Ort: Winterberg
Master of Music-Member
Hallo,

ich kenne nur flüchtig die "LD-Dave 15" die klang nicht schlecht...


Ich habe letztens im Musikhaus was von dieser Firma hier gehört, das war der Hammer, was da aus den winzigen Bässen rauskam.

http://www.k-array.com/en/professionalsound/portable.html

Aber leider ist das Zeug extrem hochpreisig, wobei auch echt der Wahnsinn.

Da wiegt nen 18" Aktiv-Sub nix, der 12"er ist federleicht, und dermassen gewaltig...

lg.
Torsten
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44387 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Do, 27 Oktober 2011 17:45 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
musicman56 ist gerade offline  musicman56
Beiträge: 1079
Registriert: März 2006
Master of Music-Member
Zitat:
Da wiegt nen 18" Aktiv-Sub nix, der 12"er ist federleicht, und dermassen gewaltig...


Kommt halt immer darauf an, wo bzw. was man spielt. Man kann sich auch den Sound über das Gewicht "kaputt sparen". Mich hat jedenfalls noch keines dieser Leichtgewicht-Systeme überzeugen können. Es ist absolut korrekt, dass die Teilchen "gewaltig" klingen, aber nur in kleineren Räumen. Die Physik hat eben ihre Grenzen. Es muss immer Luft bewegt werden. Im Bassgereich muss aufgrund der Langwelligkeit eine entsprechende Fläche zum "Druck ausüben" vorhanden sein. Das können diese Winzlinge in kleinen Räumen noch einigermaßen (abhängig von der Beschaffenheit der Wände, sprich Raumakustik), aber in größeren (höheren, längeren) Räumen nur bedingt. Ist ein sehr interessantes Thema. Guckst du mal hier, wenn es dich interessiert: http://www.poisonnuke.de/index.php?action=Raumakustik#03

Meine 18-Zöller (http://www.thomann.de/de/hk_audio_premium_pro_set.htm) wiegen einschl. Rollen ca. 40 Kg, die Topteile 18 kg, und die Endstufen (zusammen 3450W) so um die 45 kg. Kein Gramm davon würde ich hergeben, wenn dadurch der Sound schlechter werden würde. Macht doch keinen Sinn, wenn man schon so viel Geld für ein Keyboard ausgibt. Oder anders herum: Die kette ist immer so stark wie das schwächste Glied.

Nur für die wirklich kleinen Gigs bis ca. 50 Leute nehme ich einen aktiven 15-Zöller mit integriertem 3-Wege-Amp (http://www.thomann.de/de/the_box_cl_115_sub.htm), auch um die 40 kg. Bin schon jahrelang sehr zufrieden damit.


Mit musikalischem Gruß
Otto - MusicMan56
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44388 ist eine Antwort auf Beitrag #44387] Do, 27 Oktober 2011 18:05 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Torsten78 ist gerade offline  Torsten78
Beiträge: 220
Registriert: Januar 2009
Ort: Winterberg
Master of Music-Member
Hallo,

ja, das stimmt schon, auch das mit dem Hubraum ( ich bau auch selber Boxen)... aber offenbar wurde bei der Entwicklung dieser Systeme geschickt mit den Thiele-Small-Parametern gespielt, die Lautsprecher eben zusammen mit den Gehäusen entwickelt...

Bei digitalen Aktivsystemen ist das auch kein Problem... Eine tiefe Abstimmung eines solchen Chassis erkauft man sich über eine sehr niedrige Gesamtgüte Qts < 0,2 und einem starken Antrieb... Die bewegte Masse sowie das Vas-Volumen ist entsprechend gross... Was leider sinkt ist der Wirkungsgrad... Das lässt sich aber eben bei Aktivsystemen auffüttern mit reiner Leistung...

Schaumal, die haben da 1000W rms an dem 18"er, dennoch liegt der max. Schalldruck nicht höher... Da wird eine tiefe Abstimmung mit Wirkungsgrad erkauft.

Meine ( selbstgebauten) 18"er wiegen 65 kg/Stl. passiv, haben ein Beyma-Chassis ( neeiiiin, kein Neodym...) mit 101dB bei 1 W / 1m drin... Die haben 650W rms und sind auf 40Hz Helmholtz ( Bassreflex)abgestimmt.
Dafür machen die unter Vollast über 130 dB ( gemessen mit Oropax und rosa Rauschen in einer Schützenhalle).
Aber der grösste Nachteil ist : Eine Waschmaschine ist kleiner...

Ich bin zwar auch der Meinung, das Sound über Membranfläche und Wirkungsgrad, statt über Tricks und DSP´s kommen soll, nur wer kann das noch tragen??

Ich sehe ja, was ich davon habe.

Und mal ganz ehrlich, meine ersten Boxen waren zwei Wersi T200 aktiv... die schwarzen Lederkoffer... und die gingen prima mit ihren 2x100W... Aber 50kg sind nen Wort.

Das beste Beispiel hast Du an den Bose-Säulen...die klingen für meine Ohren bescheiden, haben aber viele Anhänger, weil die nix wiegen, in einen Öko-Kleinwagen passen...

Aber eigentlich ist das wie bei den Auto´s... Unter 2.0l Hubraum macht´s keinen Spass...

lg.

Torsten

[Aktualisiert am: Do, 27 Oktober 2011 18:09]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44392 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Do, 27 Oktober 2011 19:10 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Mr. Sound Man ist gerade offline  Mr. Sound Man
Beiträge: 68
Registriert: Oktober 2008
Ort: CH-Neuenkirch
Semiprofessional-Member
Hallo liebe Korg - Gemeinde
Torsten78 / Musicman56

Teile sehr gern eure Meinung! Fakt ist in welchem
Theater man musiziert. Ich habe praktisch die gleiche
Ausgangslage wie Musicman56. Anlässe zwischen 30-80 Pers.
Für diese Grössenordnung würde ich mein letztes Hemd geben
und glaubt mir, Bose L1 hat mich noch nie (und auch meine Gäste)
entäuscht. Da wird von Fakten, dB-Werte, Schalldruck und
Gewichte wie 50Kg erzählt. Dazu kann ich nur sagen, aus diesem
Alter bin ich raus. Glaubt mir Anlässe bis 150 Pers. bewältigt
Bose L1 locker. [i]"Das beste Beispiel hast Du an den Bose-Säulen...die klingen für meine Ohren bescheiden, haben aber viele Anhänger, weil die nix wiegen, in einen Öko-Kleinwagen passen..."[/i] Zum Schluss, es hat sich noch nie Gast zum Thema Sound, Lautstärke, Bass etc. beklagt.
Wie gesagt für diese Theatergrösse ist Bose L1 (sorry für mich)
das Beste was es auf dem Markt gibt.

Lg. Mr. Soundman59


Pa3X-76 Musikant, BOSE L1 Mod II, Alesi MultiMix USB12, Mic Shure Beta 58A, AKG SR/HT45 wireless
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44395 ist eine Antwort auf Beitrag #44392] Do, 27 Oktober 2011 19:29 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Torsten78 ist gerade offline  Torsten78
Beiträge: 220
Registriert: Januar 2009
Ort: Winterberg
Master of Music-Member
Hallo,

natürlich ist alles Geschmackssache, garkeine Frage. Meine Frage wäre aber :

Spielst Du einer Bose-Anlage, oder mit zweien?

Denn Mono ( eine Anlgae) ist für die meisten Keyboards heute Gift, die Effekte und damit der transparente Klang basieren häufig auf Phasenverschiebungen zwischen den Kanälen L und R...

Spielt man die Geräte in mono ( selbst schon im Musikhaus gehört, da steht auch eine Bose rum...) fällt der Klang in sich zusammen... Beim Audya z.B dreht das interne Leslie scheinbar sogar mit doppelter Geschwindigkeit ( weil das links/rechts-Pendeln zusammengemischt wird)... (Das gleiche Phänomen war schon bei meiner alten Hohner GP180 Orgel).

Bei Tyros verschwindet der Hall fast ganz im Mono-Betrieb...

Daher meine Frage...

Mit zwei L1 und vier Bassmodulen mags ja gehen..

lg.

Torsten
Aw: PA3X - Besserung in Sicht ? [Beitrag #44396 ist eine Antwort auf Beitrag #43579] Do, 27 Oktober 2011 20:48 Zum vorherigen Beitrag gehenZum vorherigen Beitrag gehen
Mr. Sound Man ist gerade offline  Mr. Sound Man
Beiträge: 68
Registriert: Oktober 2008
Ort: CH-Neuenkirch
Semiprofessional-Member
Hallo Torsten
Für Indoranlässe spiele ich mit einem L1 System.
Für Outdor-Anlässe hole ich mir bei meinem Musikhändler
eine zweite Anlage zum fairen Preis für ( Sorry Deutschland)
ca. 80 Euro / 100 SFr. Dass mit der 2. Anlage kommt im besten Fall 1-2x vor, und der Rest reicht ein L1 System. Wie gesagt, die Theatergrösse macht den Massstab. Natürlich verstehe ich deine Argumente, aber bitte welcher Gast hat schon je gesagt der Sound mit Phasenverschiebungen war schon perfekt? Fakt ist doch
dass du deinen Gästen möglichst jeden musikalischen Wunsch erfüllen kannst. Da fragt keiner nach Phasenverschiebungen!

Lg Mr. Soundman59


Pa3X-76 Musikant, BOSE L1 Mod II, Alesi MultiMix USB12, Mic Shure Beta 58A, AKG SR/HT45 wireless
Seiten (2): [1  2    »]  Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
Vorheriges Thema: Hilfe: Lautstärkenproblem Pa3x
Nächstes Thema: Pa3x DK sample NR zuweisung falsch
Gehe zum Forum:
  

-=] Zurück zum Anfang [=-
[ Themen als Syndikate anderen Seiten zur Verfügung stellen (XML) ] [ RSS ] [ PDF ]

aktuelle Zeit: Di Jun 02 23:40:13 CEST 2020