KORG FORUM


Startseite » Korg » KORG Keyboards / MultiPlayer » Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren
Anzeigen: Heutige Beiträge :: Abstimmungen anzeigen :: Beitragsnavigator
Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren [Beitrag #30032] So, 24 Mai 2009 13:00 Zum nächsten Beitrag gehen
Can45 ist gerade offline  Can45
Beiträge: 6
Registriert: Mai 2009
Ort: Frankfurt am Main
Newbie-Member
Hallo Grüße an Alle,

ich komme gleich zu meinem problem

Ich möchte gerne die werkstyles in cubase editiren
Dazu gehe ich so vor

1.Mit dem programm Style to Midi konvertiere ich die styles in midifile,s

2.Dann das Midifile in cubase laden und MidiOut an Pa800

wenn Cubase das MidiFile abspielt dann hört man was ganz anderes wie das original style. die Drum-Spur spielt die noten absolut nicht da wo sie sollten.

Brauch ich da ein DrumMap?
oder wie geht man in so einem fall vor?

Für hilfe währe ich sehr dankbar!


Grüße
Can
Re: Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren [Beitrag #30053 ist eine Antwort auf Beitrag #30032] Di, 26 Mai 2009 14:15 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Can45 ist gerade offline  Can45
Beiträge: 6
Registriert: Mai 2009
Ort: Frankfurt am Main
Newbie-Member
Kann mir niemand was dazu sagen?

bitte ich brauche hilfe!
Re: Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren [Beitrag #30057 ist eine Antwort auf Beitrag #30053] Di, 26 Mai 2009 17:52 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
YAMAKORG
Beiträge: 389
Registriert: Oktober 2007
Master of Music-Member
Hallo Can

evtl. liegt es an der "genauen" Definition dessen, WAS DU ÄNDERN möchtest... ist viel Interpretationsspielraum!

Sollen die Daten dann auch wieder ins Keyboard zurückgegeben werden ... (was für ein Umweg!) ?
Dann nämlich werden sich hier viele die Augen verwundert reiben, warum Du nicht gleich den internen EDITOR des PAs benutzt.
Es gibt sehr viele professionelle Styleprogrammierer, die KORG - PA-Series Keyboards benutzen zum Erstellen von Styles / und sogar zum Einsatz in Keyboards anderer Hersteller !
Der EDITOR ist wirklich sehr mächtig und erfüllt eigtl. alle Wünsche... sogar vorgefertigte (!) Hüllkurven über mehrere Takte sind möglich!
Ab S.112 im Deutschen V1.60 Manual kannst Du mal sämtliche Möglichkeiten nachlesen...

Ich will nicht hoffen, dass Du VELOCITY anpassen möchtest!
Die Soundstrukturen mit dem VEL.Switching der Basis-Sounds sind nämlich direkt auf den Style abgestimmt. Der würde dann völlig anders klingen...

"Spiel" mal inkl. kurzer EDIT-Anleitung den letzten Teil meines Beitrag durch (ab 80s Dance) :

http://foren.musik-meyer.net/korg/index.php?t=msg&goto=2 6686#msg_26686

Das wäre ein guter Einstieg in den STYLE-Editor des PA800...

Ich habe noch nie am PC "gearbeitet" um Styles zu editieren.
Man kann ja noch nicht mal das Ergebnis LIVE vorhören, weil es
die Sounds mit dem Vel.Switching auf dem PC ja gar nicht gibt.
Und das gerade macht ja die Lebendigkeit der Styles aus.
Und wenn auf einer Spur sogar RX-Noises (oberhalb C7) Bestandteil des Styles sind,
"quiekt" der Style auf dem PC sicherlich dumm rum ?! Lohnt sich Editing in Cubase "im Blindflug" ?

Ich geb aber gerne zu, dass ich die Möglichkeiten des Programms Cubase im Bereich Style-Programmierung (INTRO1...VAR1/2/3/4...END3) nicht kenne.

Selbst auf die Gefahr hin mich mit dieser Antwort zu disqualifizieren...
würde ich die eingebauten ON-BOARD-Möglichkeiten bevorzugen!

Grüsse YAMAKORG




[Aktualisiert am: Di, 26 Mai 2009 21:14]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren [Beitrag #30058 ist eine Antwort auf Beitrag #30057] Di, 26 Mai 2009 19:18 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Can45 ist gerade offline  Can45
Beiträge: 6
Registriert: Mai 2009
Ort: Frankfurt am Main
Newbie-Member
Danke für deine Antwort yamakorg,

ich verstehe was du meinst aber ich würde gerne mit cubase arbeiten.
ich würde gerne zu den werkstyles orientalische muster dazu spielen.
ich hatte vorher wk8 von gem da mit gab es keine probleme.

Das programm "style to Midi" ist ja von Korg um styles in MidiFile
zu konvertieren um damit weiter arbeiten zu können.

Das konvertiern klappt auch wunderbar nur wenn Cubase pa800 als sound quelle nutzt um das midifile abzuspielen.klingt alles ducheinander nicht die velocity werte sonder die angeschlagene noten
wo BassDrum gespielt werden soll spielt ein hihat oder sonst was.

wenn korg für die werkstyles eine codierung vorgesehen hat.
sollte doch das programm "style to midi" eine warnmeldung geben.

und den Style erst gar nicht konvertieren und mir tage lange arbeit sparen.

aber jemand muss doch mal mit "Style to Midi" gearbeitet haben und auch auf das problem gestossen sein.

ich kann mir nicht vorstellen das es nicht gehen soll.
Aber wenn korg da ein riegel gezogen hat und es nicht bekannt gegeben hat finde ich es sehr unfähr.

ich hoffe noch das mir jemand weiter helfen kann.










Re: Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren [Beitrag #30059 ist eine Antwort auf Beitrag #30058] Di, 26 Mai 2009 19:36 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
YAMAKORG
Beiträge: 389
Registriert: Oktober 2007
Master of Music-Member
Hallo Can,

ich habe Dich jetzt verstanden.

hast Du schon mal folgendes installiert oder downgeloaded ... ?

http://www.korgpa.com/pa_root/en/products/pa800_soft.html?de

ganz unten auf der Seite wird das Programm CUBASE referenziert !
Ggf. brauchst Du sogar die MIDI-Treiber ?!
Hoffe das hilft weiter !

Grüsse YAMAKORG

[Aktualisiert am: Di, 26 Mai 2009 19:37]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren [Beitrag #30060 ist eine Antwort auf Beitrag #30059] Di, 26 Mai 2009 21:02 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Can45 ist gerade offline  Can45
Beiträge: 6
Registriert: Mai 2009
Ort: Frankfurt am Main
Newbie-Member
Danke für deine mühe YamaKorg!

ich werde es mal mit dem Computer Sequencer Templates versuchen.

melde mich danach.
Re: Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren [Beitrag #30062 ist eine Antwort auf Beitrag #30060] Mi, 27 Mai 2009 01:33 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
LESSISMORE
Beiträge: 2132
Registriert: August 2008
Master of Music-Member
Hallo Can

was Dein Konverter mit dem Style anstelt kann ich Dir nicht sagen,
aber Du musst in Cubase darauf achten was im Inspector steht.
Das sind die Info-Felder links neben den Tracks. Dort werden Sound- und Bankwechsel-Befehle eingetragen.
Evtl. Geht es auch mit der schon erwähnten Korg/Cubase-Map.

So weit ich weiss, kannst Du einen Style auch aus dem Editor als
Midi-File mit der Endung ~.mid exportieren.

Dann liegen etliche Spuren alle untereinander beim EInladen in Cubase. Hier musst Du dann für die Variations und CVs alle muten, was gerade nicht gebraucht wird.

Und achte darauf, dass die Drums auf Midi-Kanal 10 angesteuert werden. Die 2.Percussion liegt (glaube ich) auf 9.
Die Drumspur ist sehr wichtig, weil Du vermutlich bei Deinen ersten Versuchen nur komische Piano-Riffs gehört hast. (Da hat das Schlagzeug Klavier gespielt)
Da passt dann der Kanal nicht.

Und schau in der Anleitung nach , mit welchen Midibefehlen die richtige Drummap + Bank ausgewählt wird. Das musst Du in den Inspector eintragen.
Leider kann es sein, dass Du um +1 oder -1 umrechnen musst, weil die reine digitale Zählweise bei 0 und nicht bei 1 beginnt.
Oftmals haben Hersteller das berücksichtigt und haben das bereits real korrigiert, was aber nichts nützt , wenn das Sequenzerprogramm trotzdem bei 0 anfängt zu zählen.

Also wenn mal der Sound nicht sofort passt, dann um einen Zähler verändern und es sollte passen. Wenn nicht, dann einmal in die andere Richtung korriegieren. Dann bist Du am Ziel.

Die Inspector-Daten sind automatisch aktiv, auch nach dem Programmstart.
Darum gibt es bereits fertige Templates, die zunächst in Cubase geladen werden. (Aus dem Korg-Softwarecenter downloaden)

Beim Laden von neuen Mididaten, fragt Cubase, ob Du in das vorhandene Arrangement einfügen möchtest.
Das beantwortest Du mit "ja".
Dann wird das Template nicht überschrieben und auch keine neues Arrangement angelegt.

Ich hoffe, Du kommst mit den Informationen weiter.


Nettiquette ist keine Glückssache.

__

Viele Grüsse
LiM

[Aktualisiert am: Mi, 27 Mai 2009 01:35]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren [Beitrag #30063 ist eine Antwort auf Beitrag #30062] Mi, 27 Mai 2009 12:22 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Can45 ist gerade offline  Can45
Beiträge: 6
Registriert: Mai 2009
Ort: Frankfurt am Main
Newbie-Member
Danke Lim für die mühe,

Die bank und prgch im inspektor ist richtig eingestellt.
Mit 0 und 1 wahr eine gute idee. dazu habe ich im inspektor mit der transpose button umgestellt müsste eigentlich klappen tuts aber nicht.
ich denke korg hat da im hintergrund ein drummap laufen
damit man die werkstyles nicht extern bearbeiten kann.

vielleicht kann jemand von korg dazu was sagen!

LG
Can
Re: Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren [Beitrag #30064 ist eine Antwort auf Beitrag #30063] Mi, 27 Mai 2009 13:27 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
dehn ist gerade offline  dehn
Beiträge: 26
Registriert: März 2009
Advanced-Member
Hallo Can,

also ich benutze zur Midi-Bearbeitung seit Jahren das Sequenzerprgramm "Sonar 5.0" von Cakewalk.
Damit habe ich auch einige vom PA800 in das Midi-Format konvertierte Styles bearbeitet und wieder "zurückgespelt".
Das funktionierte voll zu meiner Zufriedenheit.

Die wichtigste Voraussetzung ist (und das ist bei "Cubase" bestimmt auch nicht anders):

1. Das PA800 muß als Soundquelle per Midi-Out (oder USB) mit dem Sequenzer (PC) verbunden sein.

2. Im Sequenzerprogramm müssen die aktuellen Instrumentendefinitionen des PA800 (vollständig, auch mit stimmenden Drum-Kits)) hinterlegt sein, damit man zum Vorhören des MIDI-Styles (in einer Endlosschleife) die originalen Instrumente der einzelnen Spuren einstellen kann.
Welche Instrumente eingestellt werden müssen, kann man am Originalstyle im PA800 in Erfahrung bringen.

Das PA800 konvertiert immer die Percussions in Kanal 9 und die Drums in Kanal 10, so daß hier in der Definition der Sequenzer-Kanäle nur die entsprechenden Drum-Kits (aus dem Original-Style) eingestellt werden müssen und schon läuft das Schlagwerk.

Es gibt meines Wissens keine "geheimen" Drum-Kits.

Gruß Manfred


Gruß Manfred

PA800 seit 02.2009, Cakewalk Sonar X1, RCF ART-315A
Re: Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren [Beitrag #30069 ist eine Antwort auf Beitrag #30064] Mi, 27 Mai 2009 17:05 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Opa Karl-Eike ist gerade offline  Opa Karl-Eike
Beiträge: 136
Registriert: Mai 2006
Professional-Member
Hallo ,

es gibt keine Geheimnisse in den Styles
noch nicht einmal SysEX Befehle können eingefügt werden, Laughing

hier die RICHTIGE Kanalbelegung!!!!
Bass= Kanal 9
Percussion= Kanal 11

alle anderen Kanalzuordungen siehe Foto ( oder mal in's Handbuch schauen) Shocked
viel Erfolg beim basteln.

Gruß
Karl-Eike

index.php?t=getfile&id=654&private=0


Eine Erfolgsformel kann ich dir nicht geben; aber ich kann dir sagen, was zum Mißerfolg führt: Der Versuch, jedem gerecht zu werden.
Herbert Swope
Re: Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren [Beitrag #30070 ist eine Antwort auf Beitrag #30063] Mi, 27 Mai 2009 17:32 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
LESSISMORE
Beiträge: 2132
Registriert: August 2008
Master of Music-Member
Hallo Can
auf keinen Fall Transpose benutzen.
Damit verschiebst Du die Notenwerte.
Beim Programmwechsel sollst Du um 1 hoch oder runter zählen.
Vielleicht ist es auch nicht nötig.
Sobald ich meinen meinen Rechner im Studio aufgebaut habe,
probier ich es aus und schreibe mal einen kleinen Workshop.

Wie bereits gesagt wurde, muss das Korg-Keyboard der Klangerzeuger sein. Ansonsten hast Du keine richtige Kontrolle.

Wenn die Ansteuerung dann klappt, dann achte auf die Effekte-Blöcke A und B. Diese sind für den Style reserviert.
Wenn Du Dir die Sache vereinfachen willst, dann stell die Effekte am Korg selbst ein und probier es aus.
Merk Dir die Effekte und die Werte.
Und nach dem Zurückladen, stellst Du diese , so wie gemerkt, ein. Dann als Style-Perfoemance speichern.


PS: Lass doch einfach die Drumspur auf Kanal 10 im SOLO/LOOP-Mode laufen und ändere die Sound und Map-Werte im Inspector.
Irgendwann wird es wie erwartet klingen. Das merkst Du Dir.
So verfährst Du auch mit dem Kanal 11. Wenn das er 2. Percussion-Kanal ist.
Du musst der Spur in Cubase auch sagen, dass es eine Drum-Spur ist. Diese wird dann beim Tranponieren nicht mit berücksichtigt.


Nettiquette ist keine Glückssache.

__

Viele Grüsse
LiM
Re: Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren [Beitrag #30071 ist eine Antwort auf Beitrag #30070] Mi, 27 Mai 2009 18:30 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Can45 ist gerade offline  Can45
Beiträge: 6
Registriert: Mai 2009
Ort: Frankfurt am Main
Newbie-Member
Danke für die vielen antworten!

Mit den userstyles die man selber mit pa800 erstellt hat funktioniert alles so wie es soll.

Aber wenn ich die werkstyles auf user1 speichere und es dann in MidiFile Konvertiere funktioniert es nicht.

Das problem ist nicht ProgrammChance befehle.
sondern das die gespielten noten mit anderen Noten nummer an die soundqulle gesendet werden.beispiel C3=60 soll gesendet werden
es wird aber D#=63 gesendet.
da muss doch im hintergrund ein DrMap laufen denke ich.

probiert es doch mal bitte mit den werkstyle.

Also die rede ist von werkstyles.
Die Begleitspuren sind richtig eingestellt.
Bass=9
Drum=10
Percesion=11

Bis jetz hats bei mir nicht geklappt.

LG
Can

Re: Pa800 Werkstyles mit Cubase Editieren [Beitrag #30073 ist eine Antwort auf Beitrag #30071] Mi, 27 Mai 2009 19:04 Zum vorherigen Beitrag gehen
YAMAKORG
Beiträge: 389
Registriert: Oktober 2007
Master of Music-Member
Hallo Can,

klar kann es an sowas liegen, jeder Style kann ja "verbogen" werden, dass man ihn nicht mehr wiedererkennt durch:

DRUM - MAPS und KICK / SNARE DESIGNATION - Parameter

V1.60 / GE S. 104 /... 108 ff

index.php?t=getfile&id=655&private=0

Bin DARAN auch schon mal verzweifelt, als ich mir nämlich
andere DRUMSETs bastelte und trotzdem andere Sounds kamen.
Die "Trigger" - Noten im Editor waren definitiv andere, als nachher erwartet / wiedergegeben wurden,
wenn DRUM-MAPS aktiviert wurden bzw. mit KICK/SNARE - Designation gearbeitet wurde !
DAS SCHEINT LIVE "abzugehen" / läßt sich nicht im Editor ansehen!
Seitdem kenne ich diese Ecke im Handbuch !
Also: am besten vor dem Extrahieren alles auf "OFF" einstellen!

Grüsse YAMAKORG
  • Anhang: hc_8464.gif
    (Größe: 29.78KB, 1330 mal heruntergeladen)

[Aktualisiert am: Mi, 27 Mai 2009 20:43]

Den Beitrag einem Moderator melden

  Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
Vorheriges Thema: pa2x freddy quinn stile
Nächstes Thema: Ram Speicher 256 MB
Gehe zum Forum:
  

-=] Zurück zum Anfang [=-
[ Themen als Syndikate anderen Seiten zur Verfügung stellen (XML) ] [ RSS ] [ PDF ]

aktuelle Zeit: Do Okt 29 05:14:50 CET 2020