KORG FORUM


Startseite » Korg » KORG Keyboards / MultiPlayer » Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X (mehr "Druck" und satter Sound durch Anpassung der EQ-Einstellungen)
Anzeigen: Heutige Beiträge :: Abstimmungen anzeigen :: Beitragsnavigator
Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #54775] Mi, 08 Januar 2014 21:14 Zum nächsten Beitrag gehen
symphonicus ist gerade offline  symphonicus
Beiträge: 16
Registriert: November 2012
Ort: Ahlen
Advanced-Member
Ich bin vor kurzem neu auf das PA3X76 Musikant umgestiegen. Ob als Entertainer oder Bandmitglied - ich spiele zwischen 90% und 100% aller Titel mit Styles.

Mir ist aufgefallen, dass das PA3X werksmäßig - nach meinem Empfinden - recht wenig "Druck" hat. Irgendwie klingt alles sehr höhenlastig und für mich mit der Zeit nervig - da reicht auch nicht die Verbesserung mit dem Maxx Audio Plugin. Ich persönlich habe den Eindruck, als wenn die Abmischung über einen Billigkopfhörer erfolgt ist - jedenfalls nicht über eine hochwertige PA-Anlage. Embarassed

Auf der Suche nach möglichen Gründen bin ich auf die umfangreichen Equalizer Einstellmöglichkeiten gestoßen und fündig geworden! So sind oft zum Beispiel die Bässe reduziert, während die Mitten und Höhen eher angehoben werden. Das mag sicher für manche Sounds richtig sein.

Wenn man jedoch bei einem Bass-Sound die Bässe mittels EQ wegnimmt ( beispielsweise auf -6 stellt) und dazu dann die Mitten und Höhen eher in Neutralstellung beläßt oder sogar anhebt - wie soll da ein Bass noch nach Bass klingen?

Sicher - das Abmischen des Gesamtsounds ist sehr individuell und Geschmackssache. Meiner Meinung nach ist es jedoch besser - um bei dem Beispiel Bass-Sound zu bleiben - die Lautstärke im Mix zu reduzieren als die Substanz aus dem Sound zu entfernen. Ein Bass ist nun mal ein Bass und keine Piccoloflöte.

Die Folge für mich: Die Styles sind so wie sie werksseitig abgemischt sind für mich völlig unbrauchbar! Erst nach umfangreicher EQ-Bearbeitung beginnen sie zu klingen und richtig zu grooven. Ein sehr guter und satter Sound ist die logische Folge. Gott sei Dank kann man das alles editieren! Richtig eingestellt ist das PA3X für mich das zur Zeit beste Keyboard am Markt. Very Happy

Übrigens habe ich festgestellt, dass bei Midifiles die EQ-Einstellungen umgangen werden - und die klingen dann auch schon ganz gut - wenn auch noch nicht optimal.

Die Fragen, die ich mir stelle:

Mit welchen EQ-Einstellungen spielt ihr?

Warum kommt Korg auf die Idee, so und nicht anders abzumischen?

Meine Verbesserungsvorschläge:
1. Man sollte mit einem Klick die EQ-Einstellungen für alle Styles und Sounds auf neutral setzen können. So wären die durch den User manuell zu erledigenden Anpassungen mit erheblich weniger Aufwand zu schaffen.

2. Ich habe - für einen leichteren Umstieg - die live gespielten Arrangerspuren des alten Keyboards für alle Bandtitel aufgenommen umd als mp3 in das Korg PA3X übertragen - quasi als PlayAlong bzw. Halbplayback. Ich würde mir wünschen, dass man für den mp3-player einen eigenen Equalizer hat und sowohl die jeweiligen EQ-Einstellungen hierfür sowie die Lautstärke im Songbook speichern kann. Denn meine aufgenommene mp3s sind oft leicht unterschiedlich in der Lautstärke.

Oder: wer kannt eine Software, die mittels Stapelverarbeitung mp3s auf eine bestimmte und gleiche Lautstärke bringen kann?

So - nun bin ich sehr gespannt auf Eure Meinung


Musikalische Grüsse
Symphonicus

[Aktualisiert am: Do, 09 Januar 2014 11:36]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #54815 ist eine Antwort auf Beitrag #54775] Di, 14 Januar 2014 21:42 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Alles Live
Beiträge: 56
Registriert: Juli 2007
Ort: Leipzig
Semiprofessional-Member
Hallo Symphonicus,

die Frage "warum kommt Korg auf die Idee, so und nicht anders abzumischen" habe ich mir auch schon gestellt. Bereits beim Übergang vom PA 80 auf den 800er war im Direktvergleich zu bemerken, dass der 80er irgendwie "fetter" klang, obwohl die Sounds vom 800er (und 3Xer) aufwendigere Details besitzen. Parallelen hierzu konnte ich kürzlich entdecken, als ich 2 Clavinovas mit 15 Jahren Bauzeitunterschied hörte....)

Nun will (muss) ein Hersteller mit jeder neuen Gerätegeneration im Klang des neuen Instruments Akzente setzen. Da ist mehr "Brillianz" im Klang hilfreich. Durch die Höhen kommen natürlich auch die RX / DNC-Nebengeräusche viel besser zur Geltung. Puristen ärgern sich aber über viel Hall und überzogene Effekte.
Zum Zweiten ist die potenteste Käuferschicht leider nicht mehr die Jüngste. Schaut man sich die Hörkurve eines jung gebliebenen Endfünfzigers an, so wird man a) eine Abklingen des Hörvermögens vor allem im hochfrequenten Bereich feststellen und b) hat diese Generation vom oftmals ein auf viel weniger Bass ausgerichtetes Wohlfühlempfinden als die mit Kofferraum-Bassrollen groß gewordene Jüngeren. Mit anderen Worten: Die klangliche Grundeinstellung am Key ist dann wohl ab Werk equalizer- und excitertechnisch voll auf die stärkste Käuferschicht angepasst. Allen gleichemaßen Recht machen kann man es objektiv betrachtet leider nicht.

Musikalische Grüße

Alles Live

[Aktualisiert am: Di, 14 Januar 2014 21:45]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #54821 ist eine Antwort auf Beitrag #54775] Mi, 15 Januar 2014 19:54 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Balou ist gerade offline  Balou
Beiträge: 105
Registriert: September 2011
Ort: Rheinland, Nähe Köln
Professional-Member
Hallo,

also im professionellen Audiobereich gibt es natürlich Batch-Prozessoren zur Lautheitsbearbeitung, vor allem seit es ein neues Meßverfahren und Normen zur Lautheitsmessung gibt. Die Preise solcher Tools sind allerdings nicht Consumer-tauglich. Damit lassen sich aber größere Dateibestände auf eine gehörmäßig gleich empfundene (!) Lautheit anpassen.

http://www.grimmshop.com/DetailServlet?detailID=1702

oder

http://www.for-tune.de/de/produkte/pinguin/pinguin-audio-mul ti-meter.php

Es gibt aber auch bei itunes ein adäquates Verfahren zur Lautheitsanpassung einer kompletten Musiksammlung, insofern kann man das Ganze auch ohne große Investition bekommen.

VG

Balou

[Aktualisiert am: Mi, 15 Januar 2014 19:57]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #54822 ist eine Antwort auf Beitrag #54775] Mi, 15 Januar 2014 21:15 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
siebenhirter
Beiträge: 1747
Registriert: Mai 2011
Ort: Siebenhirten / Niederöst...
Master of Music-Member
symphonicus schrieb am Mi, 08 Januar 2014 21:14
.. werksmäßig - nach meinem Empfinden - recht wenig "Druck" hat. Irgendwie klingt alles sehr höhenlastig und für mich mit der Zeit nervig - da reicht auch nicht die Verbesserung mit dem Maxx Audio Plugin. Ich persönlich habe den Eindruck, als wenn die Abmischung über einen Billigkopfhörer erfolgt ist - jedenfalls nicht über eine hochwertige PA-Anlage.

Hallo Symphonicus,
wenig Druck und höhenlastig sind eher kein Indiz einer Abmischung über billige Kopfhörer. Musikalisch nicht wahrnehmbare tiefe Frequenzen werden zugunsten der Klarheit anderer Instrumente eher dann unterdrückt, wenn eine gute Anlage verfügbar ist.

symphonicus schrieb am Mi, 08 Januar 2014 21:14
Mit welchen EQ-Einstellungen spielt ihr?

Eine Beantwortung dieser Frage wird kein praktisch auswertbares Ergebnis bringen, denn Höhen und Tiefen wird man auch nicht genormt absenken/anheben, sondern dem jeweiligen Wiedergabepegel anpassen.


symphonicus schrieb am Mi, 08 Januar 2014 21:14
.. ist es jedoch besser die Lautstärke im Mix zu reduzieren als die Substanz aus dem Sound zu entfernen


Das sollte man nicht generalisieren, denn es macht einen Unterschied, ob man zB im Styleplay für den Drum-Track den Volumeregler oder die drei Gain-Regler des Equalizers für Einstellungen benutzt, um damit ein homogenes Klangbild zu erhalten. Man verliert auch Substanz, wenn man durch Volumenreduktion alle Rhythmusinstrumente eines Drumsets gleichmäßig absenkt.

symphonicus schrieb am Mi, 08 Januar 2014 21:14
Man sollte mit einem Klick die EQ-Einstellungen für alle Styles und Sounds auf neutral setzen können.

Für Tests wäre diese Funktion nur brauchbar, wenn man anschließend den Ursprungszustand automatisch wiederherstellen könnte, denn sonst zerstört man bereits vorgenommene Abstimmungen; ebensogut wird man kaum die Volumeregler aller Spuren auf einen gemeinsamen Wert zu setzen.

symphonicus schrieb am Mi, 08 Januar 2014 21:14
... festgestellt, dass bei Midifiles die EQ-Einstellungen umgangen werden

Diese werden ebensowenig wie die Effekteinstellungen nicht umgangen, sondern sind im SysEx-Header eines SMF gespeichert, sofern das File mit einem Pa-Keyboard gespeichert wurde.

symphonicus schrieb am Mi, 08 Januar 2014 21:14
... das Abmischen des Gesamtsounds ist sehr individuell und Geschmackssache ..

... und wird es auch bleiben, nicht nur geschmacks- sondern auch situationsbedingt. Equalizer in Keyboards werden kaum zur Entzerrung einzelner Signalquellen oder für die Anpassung des Gesamtklanges an die Örtlichkeiten verwendet (ausgen. Master EQ), sondern um den Klang so zu verbessern, daß er den eigenen Wünschen gerecht wird.

Betreffend Styles ist anzumerken, daß neben Volumeregler und Equalizer vor allem die Lautstärkeverhältnisse der Style-Spuren, sowie spez. die Dynamik der Baßdrum und der Bäße in den Sequenzen der einzelnen Variationen, für den oa "Druck" verantwortlich sind und das Gefühl von Höhenlastigkeit vermitteln, ohne dies mit EQ oder Volumereglern wesentlich verbessern zu können!

PS: Auch wenn sie sich vom gewohnten Standard abhebt - grüne Schrift ist nicht gut lesbar!


H e r z l i c h e G r ü ß e - siebenhirter -
Wissenswertes über Korg-Pa --> http:www.elmarherz.de

[Aktualisiert am: Mi, 15 Januar 2014 21:30]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #55569 ist eine Antwort auf Beitrag #54775] So, 25 Mai 2014 11:28 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
symphonicus ist gerade offline  symphonicus
Beiträge: 16
Registriert: November 2012
Ort: Ahlen
Advanced-Member
index.php?t=getfile&id=1663&private=0Ich habe endlich eine Lösung für mein Problem gefunden. Da ich sicher nicht der einzige bin, der die Werksabstimmung als zu Höhen- und Mittenbetont empfindet, stelle ich meine Lösung hier gern zur Diskussion und zum Ausprobieren zur Verfügung. Vorweg sei angemerkt, dass jede Beschallungsanlage und jede Komponente den Sound beeinflusst, so dass dies sicher keine Musterlösung sein kann. Aber - der Weg könnte für viele interessant sein:

1. EQ - Einstellung am Mixer der PA - Anlage auf Miittelstellung einstellen

2. die Frequenzbänder der Maxx Audio Suite an die Frequenzen der Boxen anpassen

3. den Sound so einstellen, dass möglichst alle Styles aus allen Kategorien gut klingen

4. die Eistellung speichen

Die von mir jetzt gefundenen Einstellungen füge ich als Anlage bei. Wie gesagt - diese Einstellungen sind individuell für meinen Geschmack und bei Verwendung meiner Anlage. Der Sound ist über Kopfhörer eher dumpf, über die PA jedoch gut.

Jetzt bleibt nur noch ein Problem: Für meinen Geschmack ist das Instrument viel zu "hallig" eingestellt. Wie kann ich die Effektpresets nach Änderung speichern? Bisher nutze ich hierfür das Songbook, jedoch würe ich mir einen generell geringeren Hall wünschen.

  • Anhang: image.jpg
    (Größe: 126.60KB, 1185 mal heruntergeladen)


Musikalische Grüsse
Symphonicus

[Aktualisiert am: So, 25 Mai 2014 11:37]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #55572 ist eine Antwort auf Beitrag #55569] So, 25 Mai 2014 12:58 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Balou ist gerade offline  Balou
Beiträge: 105
Registriert: September 2011
Ort: Rheinland, Nähe Köln
Professional-Member
Hallo zusammen,

das Problem ist wohl eher eine Reihe von Problemen. Sowohl der Raum, in dem die PA steht hat einen Eigenklang, als auch die PA selbst. Um dies zu kompensieren werden typischerweise Equalizer und Spektralanalysatoren verwendet. Mittlerweile gibt es diese Geräte fest eingebaut in digitale Endstufen, oder aber als Stand-Alone Gerät. Ich nutze das "DriveRack PX" von dbx. Mit diesem Gerät wird ein Meßmikrofon mitgeliefert, welches den Raumklang und den Eigenklang der PA mißt und alle Abweichungen einzelner Frequenzen von der Linearität mittels eines eingebauten 28-Band Equalizers kompensiert. Der Vorgang dauert ca. 2 Minuten und läßt sich immer wieder in neuen Situationen wiederholen. Die Ergebnisse lassen sich speichern, so daß man beim nächsten Gig im selben Saal nicht mehr zu messen braucht. Mit einem Preis unter 300,- Euro ist das eine lohnende Investition und dann klingt auch der PA direkt viel ausgewogener. Dies funktioniert übrigens auch mit der HiFi-Anlage!


VG

Balou
Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #55589 ist eine Antwort auf Beitrag #55572] Mi, 28 Mai 2014 23:03 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
symphonicus ist gerade offline  symphonicus
Beiträge: 16
Registriert: November 2012
Ort: Ahlen
Advanced-Member
Hallo Balou,

vielen Dank für diesen Tipp. Ich werde mich intensiv damit beschäftigen.

Viele Grüsse
Symphonicus


Musikalische Grüsse
Symphonicus
Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #55656 ist eine Antwort auf Beitrag #55589] Sa, 14 Juni 2014 22:13 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
fpele ist gerade offline  fpele
Beiträge: 20
Registriert: April 2012
Advanced-Member
Zitat:
hat und sowohl die jeweiligen EQ-Einstellungen hierfür sowie die Lautstärke im Songbook speichern kann. Denn meine aufgenommene mp3s sind oft leicht unterschiedlich in der Lautstärke.

Oder: wer kannt eine Software, die mittels Stapelverarbeitung mp3s auf eine bestimmte und gleiche Lautstärke bringen kann?


Hallo symphonicus und alle anderen,
ein Tool, um mp3`s auf eine einheitliche Lautstärke zu bringen (normalisieren), ist mp3gain. Mit diesem kostenlosen Programm ist es möglich, einzelne Dateien sowie auch ganze Ordner in einem "Rutsch" auf einheitliche Lautstärke zu bringen.

Musikalische Grüße
fpele - Frank


Musikalische Grüße
fpele

PA3X-M, M-Audio Axiom Air, Roland A-37, Cubase 7.x,
einige gute VST Instrumente zum Sound tüfteln, Nano 300, KRK Rokit
Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #55704 ist eine Antwort auf Beitrag #54775] So, 29 Juni 2014 18:52 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
symphonicus ist gerade offline  symphonicus
Beiträge: 16
Registriert: November 2012
Ort: Ahlen
Advanced-Member
Ich bedanke mich hier ausdrücklich bei Stan Huskin, der mir an anderer Stelle empfohlen hat, das Key zu reklamieren (Vergl. Thema Update 1.63). Mein Korg Vertragshändler hat es eingeschickt und - weil ich einige Giggs habe - mir freundlicherweise ein Ersatzkeyboard zur Verfügung gestellt. -
Und nun der Hammer: Das Ersatzgerät klingt einfach um Längen besser! Es ist, als wenn ich ein völlig anderes Keyboard hätte. Ich darf garnicht daran denken, wie viele Stunden ich damit verbracht habe, das alte Teil zum Klingen zu bringen! Satte Bässe, klare Höhen! Die Werksabstimmung habe ich einfach nur kurz am Mischpult angepasst - Ergebnis: einwandfreier Sound - so wie man das erwartet. Mein Fazit: Das alte (vor ca. 1/2 Jahr gekaufte) Keyboard war von vornherein völlig kaputt! Wahnsinn! (kann leider nun mal passieren)
Ich bin nun gespannt, wie das Fazit der Techniker von Korg lautet und was da wohl kaputt ist. Eines kann ich jedem nur empfehlen: Falls Dein PA3X mit meinen o. g. Einstellungen super klingt, dann liegt die Vermutung nahe, dass das Teil ne Macke hat. In diesem Falle solltest Du dies genau prüfen.
Vielen dank nochmal - auch an alle anderen Forumsteilnehmer - für die guten Tipps. Mein Dank gilt auch meinem Vertragshändler - so muss guter Service sein.


Musikalische Grüsse
Symphonicus
Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #55709 ist eine Antwort auf Beitrag #54775] Do, 03 Juli 2014 14:44 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Hjbauer ist gerade offline  Hjbauer
Beiträge: 529
Registriert: Februar 2007
Ort: Wenigzell
Master of Music-Member
@symphonicus:
Du schreibst
Jetzt bleibt nur noch ein Problem: Für meinen Geschmack ist das Instrument viel zu "hallig" eingestellt. Wie kann ich die Effektpresets nach Änderung speichern? Bisher nutze ich hierfür das Songbook, jedoch würe ich mir einen generell geringeren Hall wünschen.


Genau für dieses Problem gibt's eine Globale Halleinstellung:
gehe Global-menü-Basic- und verändere deinen Wünschen nach die reverbeinstellung.

mit fg
Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #55742 ist eine Antwort auf Beitrag #54775] Mi, 09 Juli 2014 18:03 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
musimanne
Beiträge: 52
Registriert: Januar 2010
Semiprofessional-Member
Hi,
ist das nicht > Global > General Controls > Global Tuning/Reverb ?

musimanne
Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #55743 ist eine Antwort auf Beitrag #55742] Mi, 09 Juli 2014 19:48 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Hjbauer ist gerade offline  Hjbauer
Beiträge: 529
Registriert: Februar 2007
Ort: Wenigzell
Master of Music-Member
Ja- und den Reiter: Basic

mit fg
Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #55747 ist eine Antwort auf Beitrag #54775] Sa, 12 Juli 2014 22:07 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
symphonicus ist gerade offline  symphonicus
Beiträge: 16
Registriert: November 2012
Ort: Ahlen
Advanced-Member
Very Happy Vielen Dank für diesen Tipp. Klaase! Da muss man erst mal drauf kommen. -

Musikalische Grüsse
Symphonicus
Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #55789 ist eine Antwort auf Beitrag #55704] Mi, 23 Juli 2014 09:56 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
pro021
Beiträge: 424
Registriert: Dezember 2006
Master of Music-Member
Hab nur kurz vorbeigeschaut und Ähnlichkeiten zu meine Odyssee von vor 2 Jahren festgestellt. Bei mir hat es Monate gedauert bis das Key plötzlich mit dem zigsten aufspielen eines Betriebssystemupdates toll geklungen hat. Was genau die Ursache war ist ungeklärt aber nun passt alles. Ich hatte damals von privater Seite Hilfe. Von Korg erhielt ich nur ein kurzes Mail welches mir überhaupt nicht weitergeholfen hat. Damals wollte ich zu Pa800 zurückwechseln.
Wie auch immer, ich bin seither sehr zufrieden und kann nur sagen State of the art!
Aw: Höhen- und Mittenbetonte Werksabmischung beim PA3X [Beitrag #55802 ist eine Antwort auf Beitrag #55704] Mo, 28 Juli 2014 08:31 Zum vorherigen Beitrag gehen
symphonicus ist gerade offline  symphonicus
Beiträge: 16
Registriert: November 2012
Ort: Ahlen
Advanced-Member
Very Happy Grin
Am letzten Freitag habe ich meinem Korg Vertragshändler das Ersatzkeyboard zurückgegeben (hat wg. Urlaub etwas gedauert) und - tatsächlich ein komplett neues PA3X bekommen. Dies habe ich dann natürlich sofort im Proberaum angetestet und am Samstag auch schon direkt beim Gig eingesetzt. Alles hat perfekt funktioniert. Very Happy Ich bedanke mich nochmals bei den Forumsmitgliedern für die guten Tipps. Insgesamt beweist dieser Vorgang, wie vorbildlich Korg diese Reklamation gelöst hat. Besser geht es nicht. Danke Korg! Ein "Sehr gut" gibt es auch für meinen Korg Vertragshändler (Musik Hoffmann, Warendorf), der sich kulant und lösungsorientiert für mich eingesetzt hat. Vielen Dank! Ich kann das Musikhaus Hoffmann nur uneingeschränkt empfehlen! Zur Zeit sind dort alle PA-Modelle antestbereit. Smile


Musikalische Grüsse
Symphonicus
  Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
Vorheriges Thema: Midi-Pedal für Pa 500
Nächstes Thema: Marker in mp3 setzen
Gehe zum Forum:
  

-=] Zurück zum Anfang [=-
[ Themen als Syndikate anderen Seiten zur Verfügung stellen (XML) ] [ RSS ] [ PDF ]

aktuelle Zeit: Do Okt 29 14:55:28 CET 2020